Glauben: Papst warnt vor Kontakt mit dem Teufel

Vatikanstadt – Papst Franziskus hat die Katholiken eindringlich vor jeglicher Kontaktaufnahme mit dem Teufel gewarnt: Die Gläubigen sollten „nicht mit dem Satan reden», weil dieser eine sehr intelligente, rhetorisch überlegene „Person» sei.

Satan stehe für das konkrete Böse und nicht für eine diffuse Sache, warnte das Kirchenoberhaupt in einem aufgezeichneten Fernsehinterview, das am Mittwoch vom katholischen Sender TV2000 ausgestrahlt werden soll.

„Wenn du anfängst, mit Satan zu reden, bist du verloren. Er verdreht dir den Kopf.» Es sei besser wegzugehen. Auch Priestern und Bischöfen gaukle Satan Gelehrtheit vor. „Und wenn du es nicht rechtzeitig bemerkst, dann endet es böse», fügte der Pontifex hinzu.

Der argentinische Papst erwähnt häufiger als seine Vorfänger die schadhafte Präsenz des „Teufels», des „Dämon» oder von „Satan» auf Erden. Es handle sich um das konkrete Böse in der Welt, das mit verschiedenen Mitteln bekämpft werden müsse. So hatte Franziskus in der Vergangenheit Priestern empfohlen, lokale Exorzisten hinzuzuziehen, sollten sie im Beichtstuhl Zeuge grosser spiritueller Unordnung werden.

Bei einer Messe zum Gedenken an die Tötung eines Priesters durch Islamisten 2016 in Nordfrankreich sagte der Papst, es sei „satanisch» im Namen Gottes zu töten. „Satan, weiche von mir!», sollen auch die letzten Worte des 85-jährigen französischen Priesters kurz vor seiner Ermordung gewesen sein.

…read more

Source:: Blick.ch – Ausland

152 rasante Minuten mit Laserschwert

Disney macht dem Kinopublikum heuer ein Geschenk von 16 Minuten. So viel länger ist „Star Wars: Die letzten Jedi“ als sein Vorgänger Episode 7. Insgesamt 152 rasante Minuten, man bekommt was geboten fürs Geld. Das muss auch so sein, will das Kino beständig weiterhin die Massen anlocken, die sonst vielleicht lieber daheim ihr Netflix-Abo strapazieren. Denn genau diese neue Form der Unterhaltung – der Streaming-Markt – stellt die Kinos und die Filmstudios vor neue Herausforderungen… …read more

Source:: Wiener Zeitung – Kultur