TV-Tipp: Tokio ersteht aus der Asche


Tokio (auf deutsch: „östliche Hauptstadt») ist die größte Stadt der Welt – nimmt man sämtliche Randbezirke mit dazu, so kommt sie auf deutlich mehr als 30 Millionen Einwohner. Als ob das nicht längst genug wäre, wächst sie sogar noch weiter.

Vor 150 Jahren trug sie den Namen Edo, und die heutige japanische Hauptstadt war damals eine Stadt aus einfachen Holzbauten mit lediglich einer Million Einwohnern. Viel übrig geblieben ist aus jener Zeit nicht, und so musste sich die Stadt quasi neu erfinden. Dazu passt der Titel der Dokumentation „Tokio ersteht aus der Asche», die an diesem Samstag (20.15 Uhr) auf Arte zu sehen ist.

Filmautor Julien Olivier zeigt ein faszinierendes Porträt einer Metropole, die als Stadt der Zukunft gilt und doch von einer wechselvollen Geschichte zehrt. Außergewöhnliche Bilddokumente, die sowohl von Amateuren als auch von professionellen Fotografen und Kameramännern aufgenommen worden sind, wurden eigens für diesen Dokumentarfilm restauriert und koloriert. Jene verschollenen oder vergessenen Bilder rekonstruieren das wechselvolle Schicksal der Stadt und ihrer Bewohner von 1868 bis heute. In jenem Jahr verlegte der Kaiser seine Residenz von Kyoto nach Edo, und die bewegten Bilder (gefilmte Szenen der Gebrüder Lumière) zeigen eindrucksvoll promenierende Menschen unter blühenden Kirschbäumen und „rasende» Rikschas sowie Straßenbahnen, die von Pferden gezogen wurden.

Nach und nach entsteht ein faszinierendes und eindrucksvolles Kaleidoskop, das ebenso sachkundig wie liebevoll zusammengesetzt wurde. Es macht wirklich richtigen Spaß, den einzigartigen Filmdokumenten zu folgen, die behutsam und informativ von interessanten Texten (deutsche Sprecherin: Ulrike Johansson) begleitet werden. Aufnahmen aus den 1920er Jahren belegen, wie westliche Einflüsse zunehmend den Alltag der Tokioter bestimmen. Das gesamte Schulsystem wird reorganisiert, Händler werben in englischer Sprache um ihre Kunden, und die angesagte Sportart ist Golf. Auf Luftaufnahmen von 1923 ist die Modernisierung der Stadt deutlich zu erkennen, ehe sie durch ein furchtbares Erdbeben …read more

Source:: Stern – Kultur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.