Schweizer Erfindung Freezyboy: Grünabfall einfrieren – funktioniert das?

Emolow.jpg

Ein Luzerner Start-up bringt mit Freezyboy einen Kühler auf den Markt, der Grünabfälle geruchsneutral gefriert. BLICK hat ausprobiert, ob er sich im Alltag bewährt.

Wenn es 30 Grad warm ist, wird das umweltbewusste Abfallsammeln zur Qual. Das Kompostkübeli beginnt nach einem Tag zu stinken – auch auf dem Balkon. Gerade wer nicht so viel Grünabfall hat, gerät schnell in Versuchung, aus Bequemlichkeit ganz auf die Trennung zu verzichten.

Eine Alternative bietet ein Luzerner Start-up mit dem Freezyboy. Dieser wurde über Crowdfunding lanciert und ist nun erhältlich. Bei über 50 Küchenstudios in der Schweiz oder direkt über die Webseite des Unternehmens. Der Kühler in Schwarz oder Weiss kostet 890 Franken.

BLICK hat ausprobiert, ob sich die Investition lohnt. Ideal: Freezyboy passt bei Schweizer Standardküchen genau neben den Abfallkübel. Dort hat es meist auch gleich eine Steckdose, so dass man das Gerät selbst problemlos installieren kann.

Auch nach einer Woche riecht der Kompost überhaupt nicht

Nach dem Einschalten kann man gleich loslegen. Das Behältnis wird fast geräuschlos auf minus fünf Grad gekühlt. Danach kann man Gemüse rüsten oder Früchte schälen – und die Reste problemlos in den gelben Kübel werfen. Im Test dauerte es über eine Woche, bis die sieben Liter gefüllt waren. Gerüche treten keine auf, Fruchtfliegen sind keine zu sehen.

Danach kann man den gelben Behälter an einem Griff aus dem Freezyboy ziehen und damit zum Grüncontainer spazieren. Einmal kräftig klopfen, schon rutscht der Eisblock mit Essensresten und Schalen raus. Keine dreckigen Finger, kein Gestank. Auswaschen muss man den Behälter auch nicht unbedingt.

Das BLICK-Testfazit: Sauber, einfach, hygienisch und ohne Stinkerei. Freezyboy erfüllt alle Versprechen und glänzt mit praktischen Details. Ob man die Investition tätigen will oder den Kompost anderweitig sammelt, muss man selber wissen. Energetisch soll das Gadget übrigens ein Nullsummenspiel sein, …read more

Source:: Blick.ch – Digital

Zur Fußball-WM: Warum Sie jetzt den roten Knopf auf Ihrer Fernbedienung kennen sollten

Sicherlich ist er Ihnen auch schon aufgefallen, dieser rote Knopf auf der Fernbedienung. Aber was steckt dahinter? Tatsächlich lohnt es sich gerade jetzt zur WM das herauszufinden.

Mit einem Klick auf den roten Knopf gelangt man ins HbbTV. Das steht für Hybrid broadcast broadband TV, was auf Deutsch so viel heißt wie kombiniertes Fernsehen über Rundfunk und Internet. Es ist also die moderne Version des Videotextes mit einer Menge zusätzlicher Funktionen.

Neben Informationen zum TV-Programm bietet HbbTV seinen Nutzern zum Beispiel Zugang zu Nachrichten und der Mediathek des jeweiligen Senders. Es bietet auch die Möglichkeit, Spiele über den…Lesen Sie den ganzen Artikel bei berliner-zeitung …read more

Source:: Berliner Zeitung – Digital