Berlinale-Film „Touch me not“ – Zuschauer verlassen den Kinosaal

Eine rumänische Künstlerin hat mit ihrem Film auf der Berlinale viele Zuschauer geschocktSie hat Menschen bei verschiedenen sexuellen Akten gefilmt, da sie dadurch herausfinden wollte, was Intimität bedeutet

Mit Nacktheit und Sex hat der Experimentalfilm “Touch Me Not” bei der Berlinale viele Medienvertreter verschreckt.

Die rumänische Künstlerin und Regisseurin Adina Pintilie beobachtet in dem Wettbewerbsbeitrag verschiedene Menschen bei deren sexuellen Praktiken unterschiedlichster Art.

Viele Zuschauer verließen die erste, ausschließlich der Presse vorbehaltene Aufführung vorzeitig.

► Diejenigen, die blieben, würdigten den Film aber mit starkem Beifall.

Pintilie wollte herausfinden, was Intimität ist

Die Mischung aus Spiel- und Dokumentarszenen mutet wie eine psychotherapeutische Laboranordnung an. Da werden Schamgrenzen nicht behutsam abgebaut, sondern regelrecht niedergerissen.

► Pintilies Debüt-Film ist eine Koproduktion von Rumänien, Deutschland, Tschechien, Bulgarien und Frankreich.

Die Regisseurin, die in ihrer Heimat auch als Kuratorin des Bukarester Festivals für Experimentalfilme bekannt ist, sagte: “Ich wollte herausfinden, was Intimität ist. Es ist eine Forschungsarbeit. Es war insgesamt ein langer Prozess. Letztlich war es eine siebenjährige Liebesgeschichte für uns alle.”

Mehr zum Thema: “Movie Meets Media”: Das verrät Til Schweiger über sein neues Projekt

Alle hätten ihre Seelen für den Film geöffnet

Die Rumänin ergänzte: “Bei Fiktion hat man ein Sicherheitsnetz. Das hatten wir nicht. Wir haben authentisch gearbeitet, haben zwischenmenschliche Beziehungen aufgebaut. Alle Mitwirkenden haben wirklich ihre Seelen geöffnet.”

Mehr zum Thema: Deutschland, es ist eine Schande, dass sich gerade die Rechten am lautesten für Frauen einsetzen

Hauptdarstellerin Laura Benson sagte: ”Üblicherweise arbeite ich für die Regie. Hier habe ich zum ersten Mal mit einer Regisseurin gearbeitet. Eine wunderbare Erfahrung.”

► Jury-Präsident Tom Tykwer hatte kurz vor Beginn der 68. Berlinale in einem Interview erklärt, er vermisse “wilde und sperrige Filme”.

Das könnte euch auch interessieren
“Black Panther” …read more

Source:: The Huffington Post – Germany

Auf ein Puiverl ins Beisl

Bezüglich der bereits aufgetauchten, vielleicht etwas verwirrenden Beschlagwortung „Wiener Lied“ ist zu sagen, dass kein Song mit einem leicht eingspritzten „Haaaaaallo!“ beginnt oder mit einem „Haaa-aalaloo!“ endet, das nach einem Mordsdullijö klingt, den man am besten gleich unter dem Heurigentisch ausschläft. Etwas eingspritzt ist man natürlich trotzdem, jedenfalls: Die sprachlich und vor allem auch von den Schauplätzen her eindeutig wienerstädtischen Texte brechen dazu passend insofern mit… …read more

Source:: Wiener Zeitung – Kultur