„Ein Horrorszenario“: Die Medien streiten über die EU-Reformen von Kommissionspräsident Juncker

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

Am Mittwoch hat EU-Kommissionspräsident Juncker in einer Rede weitreichende Reformen der EU vorgeschlagen
Sind das die richtigen Ideen für die Zukunft der Union? Deutsche Medien sind sich in dieser Frage nicht einig

Mehr oder weniger Europa? Für EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker ist die Antwort auf diese Frage eindeutig. An diesem Mittwoch hat er sich in einer Rede zur Lage der Europäischen Union für ein stärkeres Europa ausgesprochen.

“Ich bin für die Europäische Union durch Dick und Dünn gegangen, und nie habe ich meine Liebe zu Europa verloren”, sagte der 62-jährige Luxemburger vor dem EU-Parlament in Straßburg.

Was er dann vorlegte, war eine ehrgeizige – Kritiker sagten aberwitzige – Vision für eine stärkere Gemeinschaft.

Er forderte etwa den Euro für alle, die Ausweitung des Schengenraums auf alle Mitglieder und nur noch einen EU-Präsidenten statt bisher zwei.

EU-Befürworter und -Kritiker, Juncker hat sie mit dieser Rede aufgeschreckt.

Auch die deutschen Medien streiten über die Worte des Luxemburger: Ist das der richtige Weg für Europa?

1. Der Euro

“Junckers Idee zum Euro ist völlig absurd”, titelt die “Welt” in einem Kommentar – und nimmt die Vorschläge des EU-Kommissionspräsidenten auseinander.

Nach Euro-Schuldenkrise und unzähligen Anleihekaufprogramm müsse jeder wissen, dass der Traum von der Währungsgemeinschaft von wirtschaftlich so unterschiedlicher Ländern “völlig illusorisch” war.

Im Süden massive Arbeitslosigkeit und “massive verbale Prügel” für den Norden: “In dieser Lage den Kreis der Euro-Länder noch zu vergrößern, (…) ist derart absurd, dass man sich wirklich fragen kann, auf welchem fernen Stern das Raumschiff EU und ihr Kapitän Juncker die vergangenen Jahre verbracht haben”, kommentiert die “Welt”.

Anders sieht das die “Süddeutsche Zeitung”. Es sei zwar nicht ausgemacht, dass alle Mitgliedsstaaten den Reformen zustimmen werden, es könnte zudem sein, “dass die nächste größere Finanzkrise die weiterhin wackelige Euro-Konstruktion über den Haufen wirft”.

Dennoch, dem Kommentator der “SZ” geht es um etwas Fundamentaleres: “Junckers …read more

Source:: The Huffington Post – Germany

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.