Gaulands Chef-Stratege packt aus: So hetzt die AfD Bundeskanzlerin Merkel den Mob auf den Hals

2017-09-07-1504786616-8796518-CopyofHuffPost4.png

Die AfD organisiert laut eigenen Angaben Proteste gegen Bundeskanzlerin Angela Merkel
Immer wieder störte zuletzt ein wütender Mob die Wahlkampfauftritte der CDU-Chefin
Oben im Video seht ihr Bilder der Proteste gegen Merkel

„Volksverräter“. Dieses Wort hört Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) derzeit häufig im Wahlkampf. Immer wieder stört ein wütender Mob die Auftritte der Kanzlerin.

Die AfD gibt nun offen gegenüber der Wochenzeitung „Die Zeit“ zu: Die Partei unterstützt die Proteste bei Wahlkampfauftritten von Merkel, und zwar regelmäßig.

„Bei der AfD gehört es zum Pflichtprogramm, zu Veranstaltungen mit Regierungspolitikern zu fahren“, sagt René Springer gegenüber der „Zeit“. Springer ist der persönliche Referent von AfD-Spitzenkandidat Alexander Gauland.

Daraus müsse man kein Geheimnis mehr machen, sagt er. Zu jedem öffentlichen Wahlkampfauftritt von Angela Merkel, vor allem im Osten des Landes, reise eine Gruppe wütender Protestler.

So läuft die Organisation ab

Nach Darstellung von Springer, der Gaulands Wahlkampf koordiniert, laufe das meist nach einem Muster ab:

Einer aus dem AfD-Kreisverband, in dessen Gebiet Merkel auftreten wird, melde offiziell eine Gegen-Demo an. Der Landesverband verschicke dann eine E-Mail an alle Mitglieder mit der herzlichen Einladung, sich am Protest zu beteiligen.

Hauptziel sei es, sagt Springer, Merkel klar zu machen, wie viel Ablehnung ihr entgegenschlage. Aber es gebe noch ein zweites Motiv: „Die Parteifreunde sagen: Wenn wir schon in den Medien nicht vorkommen, dann stellen wir uns hin und protestieren lautstark – so wird man schon über uns berichten.“

CDU: „Rechtspopulistische Bratzen“

Zuletzt hatten AfD-Anhänger und Rechtsradikale die Auftritte von Merkel in Torgau und in Finsterwalde massiv gestört. Die Politikerin zog ihre rund 30-minütige Rede unbeirrt durch – trotz „Buh“- und „Volksverräter“-Rufen.

CDU-Generalsekretär Peter Tauber sagte kürzlich auf Twitter über die Proteste: „Wenn man die Rechtsradikalen unter dem Banner der AfD auf unseren Veranstaltungen sieht, dann weiß man, wofür man kämpft.“

Wenn man die Rechtsradikalen unter dem Banner der AfD …read more

Source:: The Huffington Post – Germany

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.