Gewalt am Alexanderplatz: Forderungen nach mehr Videokameras werden lauter

Im Bereich des Alexanderplatzes vergeht kaum eine Nacht ohne Gewalt. Ein Mann, der einer Frau zu Hilfe kommen wollte, ist am Mittwochmorgen verprügelt worden. Zeugen zufolge hatten fünf Männer die Frau gegen 1.50 Uhr an den Wasserspielen am Fernsehturm bedrängt.

Das bemerkte der 23-Jährige und wollte der Frau helfen. Sofort habe man ihm Pfefferspray ins Gesicht gesprüht und ihn mit Fäusten zu Boden geschlagen, sagte der Mann später gegenüber der Polizei aus. Noch am Boden liegend sei er aus der Gruppe heraus mehrfach getreten worden.

Die Schläger flüchteten unerkannt. Sanitäter der Feuerwehr behandelten den Leichtverletzten vor Ort. Die Polizei nahm von Zeugen und dem Opfer eine Personenbeschreibung der Täter auf. Nach Angaben eines Polizeisprechers hatten die Schläger einen „nordafrikanischen Phänotyp“.

Im Bereich des Alexanderplatzes kommt es immer wieder zu Schlägereien. Nach Angaben von Beamten aus der örtlichen Polizeidirektion hat sich der Alex als zentraler Punkt in der Stadt in den vergangenen Sommermonaten zu einem beliebten Aufenthaltsort von Einwanderern und Flüchtlingen entwickelt. Immer wieder geraten hier Gruppen aus unterschiedlichen Ländern aneinander.

Bei Schlägereien dieser Art spielen Alkohol und Langeweile oft eine Rolle

In der Nacht zum Sonnabend hatte es eine Schlägerei gegeben, an der rund 30 Personen beteiligt waren. Eine Gruppe Afghanen war mit einer…Lesen Sie den ganzen Artikel bei berliner-zeitung …read more

Source:: Berliner Zeitung – Berlin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.