Kommentar zur Europäischen Union: Juncker schaltet sich erneut mit Wucht in die Debatte

Es gibt im politischen Europa niemanden, der die Belange und Befindlichkeiten der Gemeinschaft besser kennt als EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker. Der Luxemburger ist seit Jahrzehnten dabei. Er saß als Vertreter seines Heimatlandes schon an Brüsseler Verhandlungstischen, also die Zampanos in Europa noch Kohl, Mitterrand und Thatcher hießen und eine gewisse Angela Merkel noch Helmut Kohls Mädchen aus dem Osten war.

Juncker wird in diesem Jahr 63 Jahre alt. Seine Amtszeit an der Spitze der Brüsseler Behörde endet 2019, ein weiteres Mandat strebt er nicht an. Wer sich Gedanken macht über die Rede zur Lage der Union, die Juncker am Mittwoch im EU-Parlament in Straßburg gehalten hat, sollte all dies im Hinterkopf haben.

Keine riesen Sachen

Juncker hat in seiner Rede das Arbeitsprogramm der Kommission für die verbleibenden zwei Jahre skizziert. Neue Handelsverträge, mehr Cyber-Sicherheit, sauberere Autos: Alles wichtig und richtig, aber keine riesigen…Lesen Sie den ganzen Artikel bei berliner-zeitung …read more

Source:: Berliner Zeitung – Politik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.