Anzeige gegen Fifa-Präsidenten! Heftige Vorwürfe gegen Infantino

Zwei ehemalige Governance-Mitglieder beschuldigen die Fifa-Spitze rund um Gianni Infantino. Das beratende Gremium lehnt die Kandidatur eines mächtigen Politikers für die Fifa-Exekutive ab. Danach knallts – mehrfach.

Bis im Mai dieses Jahres ist Joseph Weiler (66) Mitglied der Governance-Kommission der Fifa. In dieser steht er dem Fifa-Rat rund um Präsidenten Gianni Infantino (47) beratend zur Seite. Dann der erste Knall: Weiler tritt aus Protest gegen den Rausschmiss des Vorsitzenden der Governance-Kommission, Miguel Maduro, aus dem Gremium zurück.

Jetzt folgt der zweite Knall: Weiler legt bei der Fifa eine Ethik-Anzeige gegen die oberste Führungsspitze ein. Er klagt also den Mann an, den er bis im Mai noch beraten hatte.

Was veranlasst den Rechtsprofessoren Weiler zur Klage? Die Fifa-Spitze soll sich in Angelegenheiten der „unabhängigen» Governance-Kommission eingemischt haben. Konkret geht es um den russischen Vizepremier, Witali Mutko, dem die Governance-Kommission den Eintritt in die Fifa-Exekutive verweigert. Daraufhin entlässt die Fifa den Vorsitzenden des Gremiums, Miguel Maduro.

Mit der Anzeige erhöht Weiler den Druck auf die Fifa-Chefetage. Maduro hatte bereits am Mittwoch schwere Vorwürfe gegen Infantino und Generalsekretärin Fatma Samoura erhoben. Beide hätten versucht, ihn von der Ablehnung der Kandidatur des mächtigen russischen Spitzenpolitikers Witali Mutko für einen Sitz im Fifa-Council abzubringen.

Weilers Klage hat den selben Hintergrund. So sagt er der New York Times: „Nach den Erfahrungen, die ich im Governance-Komitee gemacht habe, hege ich ernste Zweifel an der Reformfähigkeit der Fifa unter ihrer jetzigen Führung.»

Der Weltfussballverband äussert sich bislang nicht zu Weilers Klage. (dad)

…read more

Source:: Blick.ch – Sport

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.