Salzburg tritt die Reise nach Portugal an

Stürmer Hwang fehlt den Salzburgern beim Gastspiel in Guimaraes mit Adduktorenproblemen.

Mit gut zwei Stunden Verspätung kamen die Salzburger gestern in Portugal an. Heute werden sie beim insgesamt 37. Europa-League-Gruppenspiel in der Klubgeschichte historischen Boden betreten: Guimaraes war im 12. Jahrhundert Portugals erste Hauptstadt.

Noch heute ist im Zentrum der Kulturhauptstadt Europas 2012 viel vom alten Glanz zu sehen. Politisch spielt die „Wiege der Nation“, die 45 km nordöstlich von Porto liegt und die mit 160.000 Einwohnern etwas größer ist als Salzburg, aber schon lange keine Rolle.

Im Fußball ist das anders. Der Vitoria SC, gegründet 1922, ist eine Fixgröße in Portugals Topliga. Vergangene Saison reichte es hinter den großen Drei (Benfica, Sporting, Porto) zu Platz 4. Damit löste der Klub ein Fixticket für die Europa League. Gespielt wird heute (21.05 Uhr, live Sky Sport Austria) im Estadio Dom Afonso Henriques. Gebaut wurde es für die EURO 2004. 30.000 Zuschauer finden Platz. Die Fans gelten als die besten in Portugal.

Erinnerungen an 1993 werden wach

Für Salzburg ist es die zweite Dienstreise nach Portugal. 1993 gab es im UEFA-Cup eine 0:2-Niederlage bei Sporting Lissabon. Im Rückspiel gab es ein legendäres 3:0, mit dem ein Erfolgslauf begann, der erst im Finale gegen Inter Mailand endete.

„Wir treffen auf einen spielstarken Gegner, der sich kurz vor Ende der Transferzeit mit vier neuen Spielern verstärkt hat“, sagt Salzburg-Trainer Marco Rose, der nun auch auf Stürmer Hwang (Muskelverletzung) verzichten muss. Dafür sollten die zuletzt angeschlagenen Abwehrroutiniers Andreas Ulmer und Paulo Miranda fit werden. Laut Rose schaut es für einen Einsatz „gut“ aus.

Der Gegner ist ein typisch portugiesisches Team mit vielen Legionären aus Brasilien. Bekannte Namen sucht man vergebens. Trainer Pedro Martins hat reichlich Europa-League-Erfahrung, war der 47-Jährige doch schon mit Maritimo Funchal und Rio Ave in der Gruppenphase. Weitergekommen ist er aber noch nie. Salzburg ist nicht der erste österreichische …read more

Source:: Kurier.at – Sport

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.