Was eine Mutter von ihrer Tochter bei deren Hochzeit verlangt, ist grausam

2017-07-23-1500833626-3203653-DerHuffPostWhatsAppNewsletter6.png

Eine Mutter verlangt von ihrer Tochter, dass sie sich eine andere Trauzeugin sucht
Die Trauzeugin der Tochter ist ihre beste Freundin und hat eine Gehbehinderung
Die Mutter findet, das würde bei der Hochzeit stören

Es ist eine furchtbare Bitte, die eine Mutter an ihre Tochter hat: Sie solle sich doch bitte eine andere Trauzeugin suchen. Denn ihre jetzige Trauzeugin hat eine Gehbehinderung – und diese hält die Mutter bei der Hochzeit für störend.

In einem Brief in dem Online-Magazins „Slate“ klagt die Mutter ihr Leid der Journalistin Mallory Ortberg, die sich innerhalb einer Kolumne unter dem Namen „Prudence“ den Sorgen der Leser annimmt und darauf antwortet.

„Das Problem ist, dass Katie wegen eines Geburtsfehlers ziemlich schwer humpelt“, schreibt die Mutter der Braut. „Sie hat kein Problem damit, High Heels zu tragen und hat auch schon ein passendes Kleid, aber ich denke, es würde hässlich aussehen, wenn sie während der Hochzeitsprozedur vor meiner Tochter herhumpeln würde.“

➨ Passend zum Thema: Horror-Hochzeit: Was diese Braut von ihren Freundinnen verlangt, geht eindeutig zu weit

Nun weiß die Mutter nicht, was sie tun soll. Denn eigentlich wäre es ihr lieber, wenn die junge Frau mit der Gehbehinderung einen Part übernehmen würde, bei dem sie nicht vor ihrer Tochter laufe, sondern nur sitzend zu sehen sei. Sie könnte zum Beispiel filmen, schlägt die Mutter vor, oder Programme verteilen – um „die Ästhetik der Hochzeit nicht zu stören.“

„Das Humpeln ist ein Teil von Katies Leben“, schreibt Prudence

Wie die Mutter weiter berichtet, hat sie auch gegenüber ihrer Tochter ihre Befürchtungen geäußert. Wie zu erwarten war, hat die alles andere als positiv darauf reagiert.

„Meine Tochter spricht nicht mehr mit mir. Aber es ist doch ihre große Hochzeit und ich will, dass sie perfekt ist. Alle anderen Brautjungfern werden wunderschön aussehen, wenn sie gemeinsam mit meiner …read more

Source:: The Huffington Post – Germany

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.