Strache gegen Kurz: „Da haben mögliche Partner miteinander diskutiert“

Der FPÖ-Chef hielt im Duell gegen Sebastian Kurz den freundlichen Ton durch – und siegte bei der Publikumsbefragung.

Das Geschenk von FPÖ-Chef Heinz Christian Strache für Sebastian Kurz führt mitten ins Thema Nummer 1: Strache bringt ein Cluedo, ein Detektivspiel, das Kurz mit Kern spielen soll, um die Kriminalfälle im laufenden Wahlkampf aufzuklären.

Das Geschenk von Kurz an Strache ist symptomatisch für das zweite Duell, es verläuft freundlicher als Kern gegen Kurz. Der ÖVP-Chef hat Spielzeug für Straches Hund – passend in FPÖ-Blau – mitgebracht.

Hauptverantwortung

Strache hält fest, „die Hauptverantwortung für das Dirty Campaigning liegt bei der SPÖ und Herrn Kern.“ Aber im Team um Silberstein gebe es Ex-ÖVPler, und die seien auch nicht zimperlich.

Kurz kontert, Peter Puller sei gerade wegen dessen ÖVP-Vergangenheit ausgewählt worden, weil er so besser in Kurz‘ Umfeld recherchieren konnte. Strache über die SPÖ: „Wer nach Jauche gräbt, stinkt am Ende danach.“ Die SPÖ habe gegenüber Journalisten kolportiert, die Facebook-Seiten mit antisemitischen Inhalten kämen aus der FPÖ.

Beim Thema Antisemitismus anerkennt Kurz, dass Strache sich bemüht, „die FPÖ zu ändern“. Aber: „Immer wieder kommen braune Flecken in der FPÖ auf. Das ist Ihre Verantwortung, das abzustellen.“ Strache kontert, er lebe diese Verantwortung. Aber VP-Funktionäre, die im ÖH-Wahlkampf mit antisemitischen Aussagen aufgefallen sind, seien immer noch in Funktion.

Kurz fordert Pro-EU

Thema Europa. Strache sagt, die FPÖ sei pro Europa, aber kritisch gegenüber mehr Zentralismus. Er will einerseits mehr Subsidiarität, aber bei der Wirtschaftsunion „klare Aufgaben, die die EU zu meistern hat“. Kurz gibt sich nicht zufrieden. Der bevorstehende Ratsvorsitz Österreichs sei „eine unglaubliche Verantwortung“. Europa dürfe nicht zerfallen und müsse in die richtige Richtung weiter entwickelt werden. Kurz: „Sie haben Partner in Europa, die die EU zerstören wollen. Sie setzen auf problematische Figuren.“

Beim Thema Migration und Integration geht es hauptsächlich darum, dass Strache Kurz vorwirft, zwar die FPÖ-Forderungen zu übernehmen, aber nichts …read more

Source:: Kurier.at – Politik

(Visited 5 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.