Tatort: Der rote Schatten: History-Krimi: Lohnt sich das Einschalten?

Der „Tatort: Der rote Schatten“ (15. Oktober, 20:15 Uhr, das Erste) führt die Kommissare Lannert (Richy Müller) und Bootz (Felix Klare) und damit auch die Zuschauer zurück in das Jahr 1977. Denn der aktuelle Fall hat seine Wurzeln im sogenannten Deutschen Herbst. Lohnt sich das Einschalten?

Das ist die Story

40 Jahre liegen der „Deutsche Herbst“ und „die Todesnacht von Stammheim“ zurück. Dennoch beeinflussen die Folgen dieser traumatischen Zeit den aktuellen Fall der Kommissare Lannert und Bootz. Marianne Heider kam angeblich bei einem Badewannenunfall ums Leben. Ihr Ex-Mann Christoph Heider (Oliver Reinhard) glaubt jedoch, dass sie von ihrem aktuellen Lebensgefährten Wilhelm Jordan (Hannes Jaenicke) ermordet wurde. Christoph Heider entführt den Leichnam, um ihn im Ausland obduzieren zu lassen. Doch er wird von der Polizei gestoppt.

Obwohl der Todesfall von der Staatsanwaltschaft als Unfall zu den Akten gelegt wurde, glauben die Kommissare dem Ex-Mann und gehen der Sache nach. Dabei stellen sie fest, dass Wilhelm Jordan in den 1970er Jahren als V-Mann für den Verfassungsschutz gegen die RAF eingesetzt war. Ist das der Grund dafür, dass die Kommissare bei den Ermittlungen ständig auf Widerstand aus Polizeibehörde und Staatsanwaltschaft stoßen?

Und ist Wilhelm Jordan überhaupt Wilhelm Jordan? Der Mann hat eine erstaunliche Ähnlichkeit mit einem ehemaligen RAF-Mitglied, das später mit dem Verfassungsschutz zusammenarbeitete. Lannert und Bootz fragen sich, ob der Zeugenschutz selbst einen Mord umfassen würde…

Lohnt sich das Einschalten?

Ja. Keine Frage, das ist ein „Tatort“ für Zuschauer der Generation 55plus, die Zeitzeugen des sogenannten Deutschen Herbsts waren. Doch auch jüngere Zuschauer können auf jeden Fall einschalten, vielleicht sollten sie es sogar. Denn Regisseur und Zehnfach-Grimme-Preisträger Dominik Graf (65, „Die reichen Leichen. Ein Starnbergkrimi“) und sein Team ordnen den komplexen Sachverhalt des bis heute relevanten …read more

Source:: Gala.de

(Visited 1 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.