Zur Lage der Nation: Fünf Fragen an Yasmo

Fünf Fragen zur Lage der Nation. Diesmal mit der österreichischen Rapperin Yasmo.

Der KURIER stellte Künstlern und Kulturschaffenden zur Perspektiverweiterung fünf Fragen zur Zukunft Österreichs, was das Land braucht und was nach der Wahl passieren wird – abseits des parteipolitischen Kleinkrieges. Hier lesen Sie die Antworten von Yasmin Hafedh alias Yasmo, eine österreichische Rapperin, Slampoetin und Autorin.

KURIER: Was ist aus Ihrer Sicht das wichtigste Zukunftsthema?
Yasmo: Ich denke das wichtigste Thema für die Zukunft liegt in unserer Zukunft, nämlich in unseren Kindern. Insofern halte ich es für unabdingbar, dass in Bildung investiert wird, dass die Standards heraufgeschraubt werden – sowohl in Schul- als auch Hochschulbildung – und dass allen jungen Menschen eine gleiche Chance eingeräumt wird. In dem Zusammenhang halte ich auch die Frauenpolitik für sehr wichtig, sind es dann doch meistens Frauen, die sich um die Kinder kümmern und dann wegen einer längeren Arbeitspause nicht mehr zurück in die Arbeit finden bzw. von der Gesellschaft auch nicht mehr als etwas anderes als „Mutter“ wahrgenommen werden. Da muss ganz dringend ein Umdenken passieren. Auch Feminismus muss unbedingt wieder ein Thema werden, das nicht mit Augenrollen von einem Großteil abgetan wird, denn es stellt die Grundlage für unsere Zukunft dar, in der alle gleichgestellt sein können, auch wenn das heißt, das so mancher weißer Mann von seinem Privileg einen Schritt zurück gehen muss – es warad nach Jahrtausenden jetzt mal an der Zeit.

Das Thema Migration wird von drei Parteien massiv besetzt. Ist das Miteinander verschiedener Kulturen in unserem Land eigentlich so schwer?
Ist es überhaupt nicht und so zu tun ist nichts anderes als scheinheilig. Von jemandem, egal woher, zu verlangen, dieselben Ansichten und dieselbe Art zu vertreten ist schwer und unmöglich, das hat aber nichts mit Migration, Gender oder was weiß ich zu tun, so ein Anspruch ist einfach ignorant. Menschen …read more

Source:: Kurier.at – Politik

(Visited 6 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.