Schickhofer: SPÖ soll „offen, progressiv“ werden

Bei der SPÖ-Klausur am Anfang der Woche habe es keinen Streit gegeben, sagt Schickhofer.

Die SPÖ soll in der neuen Oppositionsrolle zu einer „offenen, progressiven Plattform“ werden, sagt der steirische Landesparteichef Michael Schickhofer, der eine Arbeitsgruppe zur Öffnung und Demokratisierung der Partei leitet. Unterschiedliche Herangehensweisen in der Stadt und am Land müsse man akzeptieren: „Es braucht die Telefonkonferenz und den Stammtisch“, sagte er im Gespräch mit der APA.

Vor der jüngsten Klausur des Parteipräsidiums hatten die Parteigranden unterschiedliche Ratschläge zur künftigen Ausrichtung der Partei parat. Die Fetzen flogen während der Sitzung trotzdem nicht, sagte Schickhofer, im Gegenteil: Es habe eine „extrem positive Diskussionskultur“ geherrscht – jeder habe in voller Offenheit seine Meinung dargelegt, dann habe man einen gemeinsamen Weg gesucht.

„Kontrapunkt“ zu Schwarz-Blau

Es sei klargeworden, dass es mehr Bürgerbeteiligung geben werde, eine „offene, progressive Plattform“ zu sein werde zur Kultur der SPÖ werden, sagte Schickhofer. Dies werde auch ein „Kontrapunkt zum schwarz-blauen Block, wo nur Einzelmeinungen gefragt sind“, sagte Schickhofer. Nun gehe es „weg von Sprechblasen hin zur Knochenarbeit“ – so habe man etwa im Wahlkampf die Telefonkonferenzen als gute Möglichkeit erkannt, „moderne Zielgruppenarbeit“ soll aber auch über „Open Space-Veranstaltungen“ und Einbindung in Themenzirkel passieren. So wolle man „Vor-, Nach- und Querdenker“ einladen, Input fürs neue Parteiprogramm zu liefern, sagte Schickhofer.

Die von Parteichef Christian Kern gewählte Bezeichnung „progressive Mitte“ für die Ausrichtung der SPÖ gefällt dem Steirer gut. „Klare Haltung als progressive Kraft“ sei dabei sein Motto. Klar sei, dass es am Land und in den Städten unterschiedliche Prägungen und Herausforderungen gebe und es oft auch andere Herangehensweisen brauche, räumte Schickhofer ein. Die SPÖ werde aber sowohl um die Menschen in der Stadt als auch am Land werben, „die Sozialdemokratie muss ein Erfolgsmodell für Stadt und Land sein“, sagte er. „Es braucht die Telefonkonferenz und den Stammtisch.“ Schickhofer will dazu auch seine …read more

Source:: Kurier.at – Politik

(Visited 2 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.