Rassisten-Anschlag in Italien: Schweizer Rechtsextreme pflegen Kontakte ins Attentäter-Umfeld

Vor einer Woche schoss Luca Traini (28) im italienischen Macerata gezielt auf Dunkelhäutige. Jetzt zeigen Recherchen: Schweizer Extremisten haben enge Verbindungen ins Umfeld des Attentäters.

Mehr als 30 Schüsse hatte er abgefeuert, dann stieg Luca Traini (28) die Treppen zu einem Denkmal für gefal­lene Soldaten hoch, legte die italienische Nationalflagge um seine Schultern und reckte den Arm zum Faschistengruss. Als ihn Polizisten festnahmen, schrie er: „Ita­lien den Italienern!»

Es war das bizarre Finale eines rassistischen Attentats, das Italien seit Tagen in Schockstarre hält. Zwei Stunden raste der Neofaschist zuvor mit seinem Auto durch die Kleinstadt Macerata und schoss mit einer Neun-Millimeter-Pistole gezielt auf Dunkelhäutige. Die traurige Bilanz: Sieben Migranten wurden verletzt, mehrere davon lebensgefährlich.

Bei Casa Pound fand er seine ideologische Heimat

Eine Woche nach der Bluttat ist klar: Traini radikalisierte sich unter anderem im Dunstkreis der gewalttätigen rechtsextremen Bewegung Casa Pound. Dort fand er seine ideologische Heimat: Rassenhass, Gewalt und Führerkult. Zusammen mit anderen Anhängern marschierte und hetzte er gegen Ausländer.

Die faschistische Gruppierung hat sich in den letzten Jahren in ganz Italien ausgebreitet. Casa-Pound-Aktivisten betreiben soziale Zentren, unterwandern Studentengruppen – und immer häufiger attackieren sie Migranten oder Linke auf offener Strasse.

Recherchen zeigen jetzt: Schweizer Rechtsextreme pflegen enge Kontakte zu Casa Pound. Als Bindeglied zwischen der Schweiz und Italien agiert der radikale Italo-Schweizer A. S.* (26) aus dem Kanton Aargau. Er hat einen direkten Draht zum Anführer der militanten Organisation, Gianluca Iannone. Fotos zeigen die beiden, wie sie zusammen Bier trinken.

S. fädelt Vernetzungstreffen ein und verbreitet die Propaganda der italienischen Faschisten in der Schweiz. Dabei arbeitet er eng mit Dominic Lüthard zusammen, dem Chef der rechtsextremen Partei National Orientierter Schweizer (Pnos).

Zuletzt organisierten die beiden eine Reise zu Casa Pound in Rom. Knapp 20 Rechtsradikale aus der Schweiz schlossen sich an, übernachteten im …read more

Source:: Blick.ch – Ausland

(Visited 3 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.