Defekte Diamanten perfekt für Quanteninformationen

Wien. Auf dem Weg zum Quantencomputer gilt es unter anderem, ein geeignetes Speichermedium für die flüchtige Quanteninformation zu finden. An der Technischen Universität (TU) Wien setzen Forscher auf das Einschreiben von Daten in „Gitterfehler“ in winzigen Diamanten. Im Fachblatt „Nature Materials“ zeigten sie nun, dass sich die Information dort erstaunlicherweise bis zu acht Stunden halten kann. Diamant ist idealerweise ausschließlich aus einem Gitter aus Kohlenstoff-Atomen aufgebaut… …read more

Source:: Wiener Zeitung – Wissen

(Visited 3 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.