Die Aktionäre lieben die CS trotz Dauer-Verlust: Thiam soll morgen schon wieder rote Zahlen verkünden

CS-Boss Thiam ist unbeliebt bei jenen, die den Job verloren haben oder dies noch tun werden. Dafür lieben ihn seine Aktionäre.

Während der Rest der Bankenwelt wieder im Geld schwimmt, steckt die Credit Suisse unter Tidjane Thiam im Sumpf fest und wird wohl auch morgen wieder keinen Gewinn verkünden können. Für die Aktionäre ist das aber nicht so wichtig. Warum bloss?

Tidjane Thiam (55) ist seit bald drei Jahren CEO der Credit Suisse. Es war eine Zeit des weltweiten Wirtschaftswachstums – und trotzdem konnte die Zürcher Grossbank seit Thiams Amtsantritt keine schwarzen Zahlen präsentieren. Nicht mal für 2017, das Jahr des grossen Börsen-Booms, wird er das morgen tun können.

Grund dafür soll vor allem ein Abschreiber von 2,3 Milliarden Franken sein, den US-Präsident Donald Trump (71) der CS mit seiner im Dezember durchgepeitschten Steuerreform eingebrockt hat. Damit ist die CS unter den europäischen Banken allerdings nicht allein.

Probleme bleiben

Aber auch sonst ist die Credit Suisse, die Thiam seit seinem Antritt neu ausgerichtet hat, noch nicht über den Berg.

Noch immer ist sie laut Bloomberg daran, Kapital für schlechte Tage aufzubauen. Konkret: 3,8 Milliarden Franken sollen es allein im letzten Quartal 2017 für den Fall gewesen sein, dass man bald wieder mal eine saftige Busse für Fehlverhalten seiner Mitarbeiter zahlen muss.

Ein weiterer Schwachpunkt in der Bilanz ist wohl der Abfluss der Gelder von reichen Kunden. Dafür seien unter anderem Steuer-Amnestien in den USA und Europa verantwortlich. Heisst: Wer sein Geld bei der CS versteckt hatte, muss das nun nicht mehr tun. Total habe die CS damit seit 2011 mehr als 40 Milliarden Franken an Abflüssen hinnehmen müssen, so Bloomberg.

Aktionäre happy

Und trotzdem: Die Aktionäre lieben die CS!

Die Aktien der Paradeplatz-Grossbank stiegen im letzten Jahr um mehr als 16 Prozent – ohne die Einbrüche der letzten Tage wäre es sogar noch mehr gewesen. Das ist deutlich mehr als die Steigerung der grossen Konkurrentin UBS (+10 %), aber auch mehr als der Schnitt der anderen europäischen Banken.

…read more

Source:: Blick.ch – Wirtschaft

(Visited 1 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.