Lugano in der Serie nun 0:2 hinten: Roman Wick erlöst die ZSC Lions in der Verlängerung!

Was für ein Thriller im Zürcher Hallenstadion! Die ZSC Lions schlagen den HC Lugano 5:4 nach Verlängerung und erhöhen in der Final-Serie auf 2:0.

Das Spiel: Zum Start der Final-Serie am Donnerstag traf einzig ZSC-Stürmer Künzle. Im zweiten Akt sind Tore keine Mangelware mehr. Die Lions gehen früh durch Klein in Führung, werden danach übermütig. Lugano gleicht nach einem Puckverlust von Guerra mit einem Traumkonter durch Lapierre aus.

Und auch die zweite Zürcher Führung durch den starken Kenins gleichen die Bianconeri dank einem ZSC-Geschenk aus: Nach einem Fehlpass von Korpikoski trifft Reuille in Unterzahl. Und nur 13 Sekunden nach der ersten Pause liegen die Tessiner gar vorne. Lapierre trennt Phil Baltisberger von der Scheibe und Hofmann spitzelt sie ins Tor.

Die Lions sammeln sich nach einiger Zeit wieder, finden zur Demut zurück. Der Lohn ist der Ausgleich durch Sutter. Im Powerplay stupst der Verteidiger den Puck zu seinem ersten ZSC-Tor über die Linie. Danach ist das Kossmann-Team am Drücker. Lugano wehrt sich verzweifelt.

In Führung geht der ZSC erst im 3. Drittel, als Lugano-Keeper Merzlikins einen Powerplay-Schuss von Shore durchrutschen lässt. Doch Lugano bleibt im Spiel und gleicht seinerseits im Powerplay durch Sannitz wieder aus. Die Zürcher sind geschockt und Topskorer Pettersson verschwindet vorzeitig in der Kabine.

Die Entscheidung fällt erst in der Verlängerung: In der 77. Minute schiesst Wick die ZSC Lions zum Sieg.

Der Beste: Roman Wick (ZSC). Zwei Tore bereitet er vor. Dann schiesst er sein Team in der Overtime zum Sieg.

Die Pflaume: Merzlikins (Lugano). Es ist nicht der Abend der Goalies. Der Lette sieht bei Shores Tor schlecht aus.

…read more

Source:: Blick.ch – Sport

(Visited 4 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.