Was taugen Stimulatoren? «Wir wollen das Gehirn modulieren»

Übers Internet kann man bereits Geräte kaufen, die das Gehirn beeinflussen sollen. Was taugen diese Gehirnstimulatoren? Und welches sind die Ziele der Wissenschaft?

Unser Autor hat während ein paar Wochen ein Gerät ausprobiert, mit dem man das Gehirn elektrisch stimulieren kann. Seine Erfahrungen waren ernüchternd. Mit Nicole Wenderoth, Professorin für Neuronale Bewegungskontrolle an der ETH Zürich, spricht er über Nutzen und Risiken der Gehirnstimulation.

Beat Glogger: Frau Wenderoth, beim Tragen des Gehirnstimulators hat es in meinem Nacken gesurrt und ich hatte wellenartige Kopfschmerzen. Aber besser geschlafen habe ich nicht. Wussten Sie, dass das so herauskommen würde?

Nicole Wenderoth: Nein. Aber Ihre Erfahrungen sind nicht ungewöhnlich. Das Gerät, das Sie benutzt haben, wird kommerziell verkauft und verspricht gewisse Dinge. Aber diese Geräte sind derzeit alle noch ungenügend.

Ist es überhaupt sinnvoll, sich Stromstösse durch den Kopf zu jagen?

Der Strom sucht sich den Weg des geringsten Widerstandes, das heisst erst mal über die Haut, dann in den Muskeln und ganz am Ende vielleicht auch im Gehirn. Um einen beruhigenden Effekt zu erzielen, muss man das zentrale Nervensystem erreichen. Das kann tatsächlich unangenehm sein, weil Sie den Strom viel stärker in der Haut spüren, als da, wo er hin muss. Man muss aber auch sagen, dass die Wahrnehmung sehr unterschiedlich ist. Sie hatten Kopfschmerzen, andere hätten das vielleicht nicht mal gespürt.

Ist es überhaupt möglich, dass Geräte zur Elektrostimulation einen Effekt auf das Gehirn haben?

Möglich ist es. Es ist unbestritten, dass ein elektrisches Feld erzeugt wird. Die Frage …read more

Source:: Blick.ch – Life

(Visited 2 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.