Berufe im Bundestag: Was haben die Abgeordneten eigentlich gelernt?

Die 709 Abgeordneten, die im Bundestag sitzen, sollen hauptberuflich das Volk vertreten. Doch was befähigt sie eigentlich dazu? Welche Ausbildung haben die Politiker, die in der 19. Legislaturperiode die Interessen der Bundesbürger repräsentieren sollen?

Das Klischee vom Lehrerparlament jedenfalls stimmt längst nicht mehr. Die größte im Bundestag vertretene Berufsgruppe stellen mit Abstand die Juristen: 152 Abgeordnete haben das entsprechende Studium abgeschlossen. Die Mehrheit hat eine Rechtsanwaltszulassung, aber es sind auch Richter und Staatsanwälte unter den Volksvertretern. Mit mehr als 20 Prozent aller Abgeordneten sind die Juristen damit deutlich überrepräsentiert – was den beruhigenden Schluss zulässt, dass die Parlamentarier in Sachen Gesetzgebung nicht völlig ahnungslos sind. Zumal Juristen in jeder Partei vertreten sind. Das gilt übrigens auch für die 14 Mediziner im Bundestag: Jede Partei stellt mindestens einen. Neben einer Professorin für Herzchirurgie und einem Zahnarzt sind auch zwei examinierte Tierärztinnen darunter.

Lehrer nur auf Platz vier

Der Lehrerberuf wiederum liegt mit 35 Abgeordneten erst auf Platz vier – hinter den Wirtschaftswissenschaftlern (115 Abgeordnete) und den 61 Politikwissenschaftlern im deutschen Parlament. Auch Naturwissenschaftler (29), Ingenieure und Soziologen (jeweils 25) sind vergleichsweise oft vertreten. Außerdem gehören zehn Polizisten und Polizeibeamte dem 19. Deutschen Bundestag an, sechs davon stellt die AfD.

Ein Winzer und ein Schauspieler

Wer sich die Lebensläufe der Volksvertreter genauer ansieht, entdeckt aber auch Ungewöhnlicheres. Zu den „Exoten“ im Bundestag gehören der Schauspieler Michel Brandt (Die Linke) und der Berufspilot Thomas Ehrhorn von der AfD. Außerdem gibt es Architekten, Ernährungswissenschaftler, einen Militärseelsorger, einen Bestatter, einen Winzer und eine Diamantgutachterin im Parlament.

Einige Abgeordnete haben vor ihrer Politikkarriere gar mehr als einen Beruf erlernt. Wieland Schinnenburg von der FDP ist Zahnarzt und Rechtsanwalt, der ehemalige Verkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) Diplom-Kaufmann – und Müllermeister. Und die SPD-Abgeordnete Nina Scheer hat gleich drei Berufsabschlüsse: Nach ihrem Hochschulstudium im Fach Violine studierte Scheer Jura – und promovierte anschließend im Fach …read more

Source:: Berliner Zeitung – Politik

(Visited 4 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.