Lkw-Abgase: EU mit Kompromiss bei CO2-Emissionen – Kritik von Firmen

Bei der Diskussion über den Straßenverkehr und den Klimaschutz wurden die schweren Lastwagen weitgehend vergessen. Dabei frisst ein sogenannter Brummi in der Regel mehr als 20 Liter Diesel auf 100 Kilometer. Daran hat sich seit Mitte der 1990er Jahre kaum etwas geändert. Zwar sind die Motoren effizienter geworden, doch dies wird dadurch konterkariert, dass immer leistungsfähigere Motoren eingesetzt wurden, die immer schwerere Gespanne über die Straßen ziehen.

Der Anteil der schweren Lkw an den CO2-Emissionen im Straßenverkehr ist in den vergangenen Jahren kontinuierlich gestiegen. Er liegt aktuell bei mehr als einem Viertel. Dass es so nicht weitergehen kann, ist auch der EU-Kommission klar. Setzt sich der Trend fort, wird der CO2-Ausstoß für den Zeitraum 2015 bis 2030 um 28 Prozent steigen. Das passt gar nicht zu den Klimazielen der Europäer.

EU will nachziehen

In den USA, in Kanada, Japan und China gibt es längst entsprechende CO2-Vorgaben für schwere Lkw. Die EU will nun endlich nachziehen – für Pkw existieren in Europa hingegen bereits seit 2009 Grenzwerte. Nach langem Hin und Her will die…Lesen Sie den ganzen Artikel bei berliner-zeitung …read more

Source:: Berliner Zeitung – Wirtschaft

(Visited 2 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.