Der LASK will im Hexenkessel von Istanbul bestehen

In der Europa-League-Quali sind die Linzer gegen Besiktas der klare Außenseiter – die Vorfreude auf das Duell ist groß.

Auf den LASK wartet in der Qualifikation zur Europa League eine höchst fordernde Aufgabe.

Besiktas Istanbul schaffte es in der Vorsaison ins Champions-League-Achtelfinale und gilt nicht nur deshalb als haushoher Favorit im Drittrunden-Duell. Im Hinspiel gastieren die Linzer am Donnerstag (20.00 Uhr/live LT1) im Vodafone Park von Istanbul, Besiktas‘ Anhängerschaft ist eine der lautesten in Europa.

Es wird erwartet, dass die 42.000 Zuschauer fassende Arena gegen den LASK gut gefüllt sein wird. Die Oberösterreicher wollen die Atmosphäre genießen. „Wir sehen das als Belohnung. Unsere Erwartung ist, dass wir uns zutrauen, unser Spiel durchzubringen. Wir wollen lästig sein“, sagte Trainer

Oliver Glasner vor der Abreise nach Istanbul. Im Idealfall will seine Mannschaft die Ausgangslage vor dem Rückspiel auf der Linzer Gugl am 16. August offen halten.

Ihr Comeback nach 19 Jahren Pause gestalteten die Athletiker glänzend. Lilleström wurde in der zweiten Quali-Runde mit einem Gesamtscore von 6:1 abgefertigt. „Besiktas ist eine, wenn nicht zwei Kategorien höher anzusiedeln“, wusste Glasner. 15 Mal holten die „Schwarzen Adler“ in der Türkei den Meistertitel. In der Mannschaft von Trainer

Senol Günes (66) stehen Akteure wie der kroatische Vize-Weltmeister Domagoj Vida, die portugiesischen Europameister Pepe und Ricardo Quaresma oder Brasiliens Ex-Teamstürmer Vagner Love.

Der LASK als Generalprobe

Ohne seine WM-Teilnehmer setzte sich Besiktas in der zweiten Quali-Runde gegen B36 Torshavn von den Färöern klar (2:0, 6:0) durch. Gegen den LASK wird Pepe in der Innenverteidigung erwartet. Für die Türken ist es die Generalprobe für den Auftakt in der heimischen Liga am Wochenende. Dort belegte Besiktas in der Vorsaison nur Platz vier hinter den Rivalen Galatasaray und Fenerbahce, aber auch Basaksehir. Besänftigen konnte die Fans, dass in der Champions League der Sprung in die K.o.-Phase gelang. Dort war gegen Bayern München nach einem …read more

Source:: Kurier.at – Sport

(Visited 2 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.