Luzern zu Gast bei Olympiakos: Wer gewinnt das Duell der Chaos-Klubs?

Luzern trifft am Donnerstag in der Europa-League-Qualifikation auf Olympiakos Piräus. Vor allem der Präsident der Griechen hat jüngst für Furore gesorgt. Verfolgen Sie die Partie ab 20 Uhr live auf BLICK im Ticker und Stream.

Es ist keine leichte Aufgabe für die Luzerner. In der Europa-League-Quali müssen die Innerschweizer gegen Olympiakos Piräus ran. Mit 44 Meistertiteln ist Olympiakos griechischer Rekordmeister. Der Marktwert des Teams der Griechen ist fast viermal höher als der der Luzerner. Auch die Stadion-Verhältnisse sind ungleich. In Piräus haben über 33’000 Zuschauer im Karaiskakis-Stadion platz. Die Swissporarena in Luzern dagegen fasst gerade mal 16’000.

Nur eines haben die beiden Klubs gemeinsam. Sie werden in den landeseigenen Medien des Öfteren als Chaos-Klubs bezeichnet. In Luzern kehrte jüngst jedoch etwas Ruhe ein. Das kann man bei den Griechen nicht behaupten. Olympiakos-Präsident Evangelos Marinakis sorgte im Mai für einen Eklat. Damals hat Piräus zum Abschluss einer enttäuschenden Saison 0:3 gegen PAS Ioannina verloren und als Tabellendritter erstmals seit 2011 die Champions-League-Quali verpasst. Zuviel für Marinakis. „Ihr seid nicht einmal das Toilettenpapier in unserem Trainingszentrum wert. Statt euch einen schönen Urlaub zu wünschen, sage ich: geht und erstickt», lässt sich der 51-Jährige in den griechischen Medien zitieren.

Schon wenige Tage vor diesem Ausraster habe Marinakis der Mannschaft eine Busse in Höhe von 400’000 Euro aufgebrummt. „Ich werde Olympiakos von Grund auf neu aufbauen, und es wird ein Team werden, von dem wir alle träumen», soll er dazu kommentiert haben. Gesagt getan. Olympiakos hat diesen Sommer kräftig eingekauft. Aktuell befinden sich gemäss Transfermarkt 46 Spieler im Kader der Griechen. Einige Spieler dürften den Klub noch verlassen.

Weiler, der Luzerner Europacup-Trumpf

Chaos pur also beim FCL-Gegner. Die grosse Chance für René Weiler und sein Team? „Am Ende wird auf dem Rasen Fussball gespielt. Da kommt es nicht darauf an, was im Verein gerade passiert», erklärt …read more

Source:: Blick.ch – Sport

(Visited 4 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.