Krebskranker gewinnt Prozess gegen US-Konzern Monsanto

Die Richter begründen ihr Urteil damit, dass die Gefährlichkeit aus „Heimtücke“ verschwiegen wurde.

Das erste Krebs-Urteil in den USA gegen das weltweit eingesetzte Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat kann für den deutschen Chemie-Riesen Bayer eine milliardenschwere Prozesslawine nach sich ziehen. Nach Überzeugung einer Geschworenen-Jury in San Francisco hat der im Juni für 63 Milliarden Dollar im Bayer-Imperium aufgegangene US-Agrar-Konzern

Monsanto aus „Heimtücke“ die schädliche Wirkung seines Umsatzbringers „Roundup“ verschwiegen.

Einem unheilbar an Lymphdrüsen-Krebs (Non-Hodgkin) erkrankten Hausmeister in Kalifornien, der jahrelang Grünflächen mit dem Mittel besprüht hatte, wurde darum ein Schmerzensgeld in Höhe von rund 290 Millionen Dollar zugesprochen. Die noch nicht rechtskräftige Summe entspricht dem, was Bayer 2017 konzernweit für Rechtsstreitigkeiten ausgab.

Drohende Klagsflut

Weil in den

USA 5000 weitere Kläger Krebserkrankungen auf Glyphosat zurückführen und ein anderer Bundesrichter in Kalifornien just 400 weitere Klagen gegen Monsanto zugelassen hat, tut sich für Bayer ein bedrohliches Szenario auf. Die Konzern-Zentrale in Leverkusen reagierte harsch: „Das Urteil steht im Widerspruch zu den wissenschaftlichen Erkenntnissen, wonach kein Zusammenhang zwischen dem Einsatz von Glyphosat und dem Non-Hodgkin-Lymphom besteht.“ Mit anderen Worten: Bayer spricht der Laien-Jury, die über die Klage des 46-jährigen Dewayne Johnson zu befinden hatte, die Urteilsfähigkeit ab und setzt auf ein Berufungsverfahren.

Dort wollen Anwälte des Konzerns laut Vizepräsident

Scott Partridge herausarbeiten, dass weltweit „über 800 Studien“ ergeben hätten, dass das seit über 40 Jahren produzierte Glyphosat unbedenklich sei. Die US-Umweltbehörde EPA hatte 2017 die Lizenz zum Verkauf des „weed killers“ verlängert.

Dagegen stützte sich Johnsons Anwalt

Brent Wisner im vierwöchigen Prozess vor dem „Superior Court“ auf ein Gutachten der zur Weltgesundheitsorganisation gehörenden „Internationalen Agentur für Krebsforschung“ (IARC): Nach Tumor-Studien an Mäusen und Ratten 2015 erklärten die Wissenschaftler, dass Glyphosat für Menschen als „wahrscheinlich krebserregend“ einzustufen ist. Außerdem versuchte Wisner anhand von internen Akten den Nachweis zu führen, dass Monsanto seit …read more

Source:: Kurier.at – Wirtschaft

(Visited 1 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.