Das geschah in der Skandal-Nacht: Würgte Ullrich die Frau, weil sie telefonierte?

Weil er eine Prostituierte gewürgt haben soll, wird gegen Jan Ullrich ermittelt. Die Situation eskalierte angeblich, weil sie Sex-Praktiken verweigerte und sich abholen lassen wollte.

Die gute Nachricht: Jan Ullrich (44) ist mittlerweile in Entzugsklinik angekommen. Der gefallene Ex-Rad-Star befindet sich in Therapie und kann damit beginnen, die Trümmer seines Lebens aufzuwischen.

Einfach wird es nicht. Denn dem Deutschen droht eine Haftstrafe. Die Prostituierte, die Ullrich in der Nacht auf Freitag gewürgt haben soll, erstattete Anzeige wegen schwerer Körperverletzung, Nötigung und Bedrohung. Die Polizei ermittelt wegen des Verdachts des versuchten Totschlags und der gefährlichen Körperverletzung.

Die „Bild am Sonntag» hat nun Details der Skandalnacht veröffentlicht. Es ist ein Protokoll des Grauens.

Leere Whiskey-Flaschen, Pillen und weisses Pulver auf dem Nachttisch

Ullrich will demnach vor dem Entzug mit seinen Begleitern im 5-Sterne-Hotel „Villa Kennedy» in Frankfurt noch einmal feiern. Als er aufgefordert wird, die Hotel-Bar zu verlassen, lässt er sich gemäss der „Bild am Sonntag» zwei Escortdamen kommen.

Die erste, habe das Hotel schon bald nach dem Eintreffen unauffällig wieder verlassen. Die zweite Prostituierte, eine alleinerziehende Mutter eines kleinen Kindes, sei gegen 5.15 Uhr frühmorgens auf Ullrichs Zimmer gebracht worden. Zuvor habe die 31-Jährige noch das Geld in bar erhalten – 600 Euro für drei Stunden.

Im Zimmer bietet sich ihr gemäss „Bild am Sonntag» folgendes Bild: Ullrich liegt auf dem Bett. Auf dem Tisch zwei leere Whiskey-Flaschen, Pillen und Tütchen mit weissem Pulver.

Gewürgt, bis ihr schwarz vor Augen wurde

Dann solls gleich zur Sache gehen. Ullrich habe klar gemacht, dass er nicht sprechen will. Gemäss „Bild am Sonntag» sei er immer zudringlicher geworden. Habe Sex-Praktiken verlangt, mit denen die Frau nicht einverstanden war.

Bis diese genug hat. Als sie versucht habe, ihren Fahrer anzurufen, um abgeholt zu werden, sei Ullrich aggressiv geworden. Als sie das Handy nicht weggelegt habe, sei die Situation eskaliert.

Eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft sagte …read more

Source:: Blick.ch – Sport

(Visited 6 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.