EM-Gold für Gesa Felicitas Krause: Erlösung auf dem Weg zu Olympia

Es sah nicht nach Anstrengung aus, Gesa Krause kontrollierte das Rennen, hielt sich hinter der Schweizerin Fabienne Schlumpf, ehe sie vor dem letzten Wassergraben beschleunigte, als habe sie nicht 2 850 Metern mit Hindernissen in den Beinen. Und doch war es ein enormer Kraftaufwand gewesen. Vor allem mental.

Vorher hatte die 26-Jährige tief gestapelt, hinterher verriet sie, dass es für sie nur eine Zielsetzung geben hatte: „Ich wollte hier unbedingt gewinnen. Für mich kam nur der Sieg in Frage. Am Ende war es ein großer Druck, der auf mir lastete.“ Die Erwartungshaltung, die sie sich damit selbst auferlegt hatte, löste sich zwischen Wassergraben und Ziellinie im Geschrei von 43 000 Menschen. Titel über 3 000 Meter Hindernis verteidigt, in einer großartigen Zeit obendrein. Das erleichterte sie fast noch mehr als das gewonnene Gold. Wie schwerelos drehte sie eine Zusatzrunde auf der blauen Bahn und ließ sich vom Jubel der Fans tragen. „Das hier ist Belohnung pur“, sagte sie in der ARD.

Was Gesa Krause auszeichnet, ist ihre herausragende Hindernistechnik, mit der sie auch in Berlin wieder bei jeder Balkenüberquerung Meter…Lesen Sie den ganzen Artikel bei berliner-zeitung …read more

Source:: Berliner Zeitung – Sport

(Visited 5 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.