Hotel-Investor für Palais Schwarzenberg

Millionenschaden durch Desaster bei Casino-Lizenzen.

Seit mehr als zehn Jahren steht das Wiener Palais
Schwarzenberg leer. Die geplante Nutzung des prachtvollen Barockbaus als Casino-Standort wurde durch das unglaubliche Chaos bei der Konzessionsvergabe verhindert.

Ein schweizerisch-deutsches Konsortium aus der Gauselmann Gruppe und der Stadtcasino Baden AG hatte sich mit diesem Standort um eine der drei ausgeschriebenen Casino-Lizenzen beworben. Das Projekt hätte eines der schönsten Casinos in Europa werden sollen.

Der Monopolist
Casinos Austria war bei allen drei Lizenzen leer ausgegangen. Das Finanzministerium hatte die Konzessions-Bescheide jedoch derart schlampig verfasst, dass das Bundesverwaltungsgericht der Berufung der Casinos Austria Recht gab und alle Ausschreibungen aufhob. Der Verwaltungsgerichtshof kippte die Lizenz-Vergaben endgültig. Das Konsortium musste Vorlaufkosten von 4,5 Millionen Euro in den Wind schreiben.

Nun soll das
Palais ausgebaut und wieder als Luxus-Hotel genutzt werden. Die Verträge zwischen dem Investor und der Stiftung der Familie Schwarzenberg in Lichtenstein sind unterschriftsreif. Auch ein Top-Restaurant ist geplant.

Der Stiftung ist die Lust auf weitere Investitionen in Österreich allerdings gründlich vergangen. Verständlich.

…read more

Source:: Kurier.at – Wirtschaft

(Visited 2 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.