KULTUR

MCU-Schock: Disney erwägt erneute Verschiebung von „Black Widow“

Wie es heißt, soll Disney eine erneute Verschiebung des MCU-Films „Black Widow“ in Erwägung ziehen. Neben der noch immer anhaltenden Coronakrise dürfte auch das schlechte Abschneiden von „Tenet“ und „Mulan“ in den Kinos als Grund angeführt werden.

Nach dem ultimativen Filmerlebnis in Form von „Avengers: Endgame“ warten die weltweiten Fans nun schon viel zu lang auf weitere Abenteuer ihrer liebsten Superheld*innen innerhalb des Marvel Cinematic Universe (MCU). Zugegeben, der von Regisseurin Cate Shortland inszenierte „Black Widow“ spielt zeitlich zwischen den Ereignissen aus „The First Avenger: Civil War“ und „Avengers: Infinity War“. Dennoch hätte der Solo-Film für Scarlett Johanssons Nathasha Romanoff alias Black Widow als erster Vertreter der Marvel Phase 4 den Fans ein neues Abenteuer mit ihr beschert.

Auf Disney+ gibt es die volle Ladung MCU: Hier geht es zum Abo.

Aufgrund der globalen Coronakrise wurde der hiesige Kinostart von März 2020 zuletzt auf den 29. Oktober 2020 verschoben. Aber so wie es nun aus unterschiedlichen Quellen heißt, erwägt Disney eine weitere Verschiebung des Blockbusters nach hinten. Das berichtet etwa Variety. Tatsächlich geht es dem Studio aber nicht nur um „Black Widow“ allein: Auch für den kommenden Pixar-Animationsfilm „Soul“ (deutscher Kinostart am 26. November 2020) soll ein neuer Termin gefunden werden.

So geht es in der Marvel Phase 4 weiter, wenn die Filme denn endlich mal in die Kinos kommen:

„Tenet“ und „Mulan“ als abschreckende Beispiele

Was sind die Gründe für eine derartige Überlegung von Seiten Disneys? Da wäre in erster Linie natürlich die aktuelle Kinolandschaft zu nennen. Vor allem in den Vereinigten Staaten sind in vielen Bundesstaaten die Kinos noch immer geschlossen aufgrund der dort weiterhin stark steigenden Infektionszahlen. Und wo die Kinos geöffnet sind, etwa hierzulande, trauen sich trotz umfassender Hygiene- und Sicherheitskonzepte noch lange nicht alle Kinogänger*innen wieder in die Lichtspielhäuser. Darunter leidet der Umsatz.

Als bestes Beispiel wäre da „Tenet“ zu nennen. Regisseur …read more

Source:: Kino.de – Movienews

(Visited 2 times, 1 visits today)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.