WIRTSCHAFT

Baustoffmangel: Beton wird zum knappen Gut

Die Nachfrage ist heuer durch den Bauboom besonders hoch, durch Infrastrukturprojekte könnte sie es auch bleiben.

Beton bestellen und am nächsten Tag zur Verarbeitung geliefert bekommen – dieser Luxus, den es in Österreich bisher gab, gehört seit heuer – zumindest einmal vorerst – der Vergangenheit an. Seit Jahresbeginn gibt es eine extrem hohe Nachfrage nach Beton bzw. dessen Kernbestandteil Zement, die die Zementwerke zu einer intensiven Vorausplanung der Mengen zwingen.

Der Hintergrund: Die Produktion von Zement ist grundsätzlich ein saisonales Geschäft. Im Winter ist die Bautätigkeit und damit die Nachfrage gering, bis zum Sommer geht sie stetig hinauf und hält bis etwa Oktober an.

„Meist gibt es eine kleine Delle im August, weil da viele auf Urlaub sind“, erklärt Berthold Kren, Geschäftsführer von Lafarge Österreich. Sein Unternehmen ist laut eigenen Angaben Zement-Marktführer mit einem Anteil von rund 30 Prozent am Gesamtmarkt.

Rekord-Frühling

Heuer war es aber gänzlich anders. Mit März ging die Nachfrage steil nach oben. „Das war, als ob jemand das Licht angedreht hätte. Niemand kann sich an einen so starken März erinnern“, schildert Kren. Die Kunden hätten über den Ende des Vorjahres vereinbarten Mengen abgerufen. Und damit hatte die Branche nicht gerechnet.

Warum die Nachfrage seit dem März so hoch ist? Dafür gibt es, wie üblich, eine Reihe von Gründen. Der Bauboom allgemein natürlich. Und auch die Investitionsprämie der Regierung, die Kren als „sehr gut und treffsicher“ beschreibt.

Nur: Eine der Förderbedingungen war die Umsetzung von Projekten innerhalb eines Jahres. „Da kann man sich ungefähr ausrechnen, dass wenn sehr hohe Fördervolumina ausgeschüttet werden, ein vielfaches an Investitionsvolumina am Markt ist. Einiges davon ist bautechnisch umzusetzen.“

Planungsproblem

Zusätzlich ist, wie eingangs erwähnt, niemand in Österreich gewohnt, sich zum Zeitpunkt der Planung intensiv mit der Rohstoffsituation und -verfügbarkeit auseinanderzusetzen. „Wir haben jetzt also eigentlich kein Kapazitäts-, sondern ein Planungsproblem“, erklärt der Lafarge-Geschäftsführer.

Es sei jedenfalls nicht so, dass die …read more

Source:: Kurier.at – Wirtschaft

(Visited 1 times, 1 visits today)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.