POLITIK

Österreichs Klimaforscher mit deutlicher Kritik an Kurz

Kromp-Kolb fordert rasches Handeln

Die Aussagen des Bundeskanzlers zur Klimakrise stünden in Widerspruch zu wissenschaftlichen Erkenntnissen.

Die Aussagen von Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) über die Bewältigung der Klimakrise sorgten am Donnerstag nicht nur für Widerspruch der Grünen Klimaschutzministerin Leonore Gewessler (siehe weiter unten), sondern auch von führenden Klimaforschern.

Im Interview mit den Vorarlberger Nachrichten hatte Kurz gemeint, die Bekämpfung des Klimawandels sei ohne Verzicht – etwa auf den motorisierten Individualverkehr – möglich und es sei der falsche Weg zu glauben, dass wir das Klima durch Verzicht retten könnten. „Der einzig richtige Zugang ist, auf Innovation und Technologie zu setzen“, sagte Kurz.

Die Frage, ob man als Politiker den Menschen heute guten Gewissens sagen kann, dass es auch ohne Verzicht gehen wird, beantwortet Kurz mit „Ja, das kann man. Ich bin überhaupt nicht der Meinung, dass unser Weg zurück in die Steinzeit sein sollte. Ich halte weder von der ständigen Politik des erhobenen Zeigefingers noch von Fantasien, dass man irgendwie leben könnte wie im vergangenen Jahrhundert.“

Entgegen dem Stand der Forschung

Das Climate Change Centre Austria (CCCA), das Netzwerk der österreichischen Klimaforscherinnen und -forscher, widersprach Kurz am Donnerstag in einer Aussendung mit deutlichen Worten. Man nehme zwar „mit Freude“ zur Kenntnis, „dass der Herr Bundeskanzler nun inhaltlich in die Klimadebatte einsteigt“. Seine Aussagen in Bezug auf die Klimakrise stünden jedoch in Widerspruch zu internationalen und nationalen wissenschaftlichen Studien.

Nach diesen stünde vielmehr fest, dass Technik und Innovation alleine die Klimakrise nicht lösen können, sondern zusätzlich soziale Innovation und vor allem geeignete politische und rechtliche Rahmenbedingungen notwendig sind. „Gerne befassen wir und die CCCA Wissenschafter_innen uns aber mit jenen Studien und den eventuell darin enthaltenen neuen Erkenntnissen, auf deren Basis Bundeskanzler Kurz seine Aussagen gemacht hat, wenn er sie uns zur Verfügung stellt“, hieß es süffisant weiter.

APA – Austria Presse Agentur

Helga Kromp-Kolb, Obfrau des CCCA

Ein entsprechendes Angebot sei an Kurz …read more

Source:: Kurier.at – Politik

(Visited 1 times, 1 visits today)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.