WIRTSCHAFT

Diese Milliardäre haben Spendierhosen an

FILE PHOTO: Berkshire Hathaway Chairman Warren Buffett walks through the exhibit hall as shareholders gather to hear from the billionaire investor at Berkshire Hathaway Inc's annual shareholder meeting in Omaha

Wettstreit der Superreichen in den USA. Sie wollen sich beim Spenden übertrumpfen. Statt auf Wohltätigkeit zu setzen, solle man lieber die Steuern auf Vermögen erhöhen, meinen Kritiker

Mitte Juli gab Bill Gates bekannt, „praktisch mein ganzes Vermögen“ zu spenden. 20 Milliarden Dollar wolle er umgehend an seine wohltätige Stiftung übergeben. Der Microsoft-Gründer ist jedoch nur einer von vielen Milliardären, die sich ähnliche Ziele gesetzt haben. Im Silicon Valley und darüber hinaus baut sich ein Philanthropie-Wettkampf nach dem Vorbild Carnegies und Rockefellers auf.

Das Ende des 19. und der Anfang des 20. Jahrhunderts werden in den USA „Gilded Age“, also „Vergoldetes Zeitalter“ genannt. Der Grund dafür liegt in dem enormen wirtschaftlichen Aufschwung in dieser Zeit. Ein Aufschwung, der die ersten Tycoons, einflussreiche und vermögende Unternehmer, hervorgebracht hat.

Die bekanntesten darunter sind zweifelsohne Andrew Carnegie, der Vater der amerikanischen Stahlindustrie, und John D. Rockefeller, dessen Standard Oil zeitweise fast den gesamten amerikanischen Erdölmarkt kontrollierte. Doch besonders Carnegie blieb auch aus einem anderen Grund im Gedächtnis: 1889 veröffentlichte er einen Artikel, in dem er schreibt „He who dies rich, dies disgraced“ – Wer reich stirbt, stirbt in Schande.

Es ist dieses Mantra, das die Superreichen dazu anspornte, Superspender zu werden. Carnegie und Rockefeller lieferten sich geradezu einen Wettlauf um die ausschweifendste Großzügigkeit. So gründete der Stahl-Tycoon über 2.800 öffentliche Bibliotheken, während der Öl-Titan für die University of Chicago sowie die Entwicklung von Impfungen gegen Meningitis, Gelbfieber und weitere Krankheiten verantwortlich ist.

Die Motivationen der Geldgeber beschreibt Mark Dowie, Autor von American Foundations, einem bedeutenden Buch über wohltätige Stiftungen, als „Schuldgefühl, Narzissmus, Paternalismus, der Wunsch nach Unsterblichkeit… und eine Liebe zur Menschheit.“

Heute sieht die Situation ähnlich aus. Gates und Co. treten in die Fußstapfen der großen Geber und überflügeln sie dabei sogar. Die Bill & Melinda Gates Foundation verfügt nun über circa 70 Mrd. Dollar, weit mehr als …read more

Source:: Kurier.at – Wirtschaft

(Visited 3 times, 1 visits today)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.