SPORT

Rekordsaison von Verstappen: Wie Red Bull die Formel 1 dominierte

Formula One Grand Prix of Abu Dhabi

Formel-1-Star Max Verstappen sicherte sich seinen zweiten WM-Titel und den Sieg-Rekord. Mit ihm jubelte auch Red Bull. Ein Datenstück zur Saison 2022.

Nach acht Monaten, 22 Rennen und mehr als 6.800 gefahrenen Kilometern ging am Sonntag in Abu Dhabi die Formel-1-Saison 2022 zu Ende. Der Weltmeister heißt wieder einmal Max Verstappen, es war sein zweiter WM-Triumph in Folge. Passend dazu sicherte er sich beim finalen Rennen seinen 15. Saisonsieg. Mehr Erfolge in einem Jahr hat noch kein Fahrer zuvor erreicht. 

Im Gegensatz zum Vorjahr, als sich der 25-Jährige ein dramatisches und am Ende heiß diskutiertes Duell mit Rekordweltmeister Lewis Hamilton (Mercedes) lieferte, gab es für Verstappen heuer deutlich weniger Gegenwehr der Konkurrenz. Der Zweitplatzierte Charles Leclerc (Ferrari) hatte schlussendlich fast 150 Punkte Rückstand.

Verstappens Teamkollege Sergio Perez musste sich mit Rang drei begnügen. Für Leclerc durchaus bitter, weil der Monegasse sehr erfolgreich in die Saison gestartet war. Der 25-Jährige entschied zwei der ersten drei Rennen für sich und führte bis zum Großen Preis in Spanien sogar die WM-Wertung an. Danach riss bei Ferrari allerdings der Faden, Red Bull und Verstappen wurden immer stärker und dominanter.

Nach dem finalen Rennen lohnt es sich jedenfalls, einen genaueren Blick auf die eben abgelaufene Saison zu werfen. Wie überlegen waren Red Bull und Rekordmann Verstappen tatsächlich? Wer hatte in den internen Teamduellen die Nase vorne? Welche Fahrer und Teams erreichten die höchste Geschwindigkeit? Und wer präsentierte sich auch bei den Boxenstopps weltmeisterlich?

Der KURIER arbeitete sich durch die Statistiken und Zahlen der Formel-1-Saison 2022 und bereitete diese grafisch auf. 

Red Bull verleiht Siege

17 Erfolge in 22 Rennen – alleine 15 davon gehen auf das Konto von Verstappen – sprechen eine klare Sprache: Red Bull war in diesem Jahr das tonangebende Team. Man gewann damit rund 77 Prozent aller Rennen und war ähnlich dominant wie Mercedes 2020, als Hamilton seinen siebenten Weltmeistertitel …read more

Source:: Kurier.at – Sport

(Visited 1 times, 1 visits today)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.