WIRTSCHAFT

Beim Flüssiggas aus Katar haben andere die Nase vorn

Energiekrise: LNG soll fehlendes Russen-Gas ersetzen, aber 80 % der Exporte Katars gehen nach Asien

Seit Monaten gehen die Bemühungen, sich unabhängiger von russischem Gas zu machen, mehr oder weniger zäh voran.

In Abu Dhabi gab es für die Regierungsspitze im März wenigstens die Zusage, dass man Österreich 2023/’24 ein Schiff mit Flüssiggas (Liquified Natural Gas, LNG) verkaufen werde. Nur zwei Tage später kaufte Indien in Doha gleich 150 Schiffe randvoll mit Flüssiggas.

Das ist nur ein Beispiel, soll aber die Kräfteverhältnisse auf dem LNG-Markt illustrieren.

Katar sitzt nach Russland und Iran auf den größten Erdgasreserven der Welt und ist für Europa der wichtigste Lieferant. Aber: 80 Prozent der LNG-Lieferungen Katars gehen nach Asien. Der Grund ist meistens das entsprechende Commitment für langfristige Lieferverträge, sagt der Wiener Rohstoff-Experte Johannes Benigni im Gespräch mit dem KURIER.

So hat China erst zu Wochenbeginn einen Vertrag mit Katar über die Lieferung von jährlich vier Millionen Tonnen LNG abgeschlossen. Die Laufzeit: 27 Jahre, und damit der „längste“ Vertrag in der LNG-Geschichte.

Auch EU-Konkurrenz

Aber nicht nur die Asiaten, auch andere europäische Länder wie Frankreich haben im reichen Golf-Emirat die Nase vorn, wenn es um Flüssiggas geht. Es soll den Ausfall von russischem Pipeline-Gas ersetzen.

Hintergrund ist: In Katar läuft der Ausbau des North Field-Gasfelds, ein Teil des mit Abstand größten Gasfeldes der Welt („South Pars“), das sich Katar mit dem Iran teilt, auf Hochtouren. So soll die katarische Förderung bis 2026/’27 um 60 Prozent gesteigert werden. Schon lange vorher werden die Produktionsmengen verkauft, wofür die Abnehmerländer LNG-Terminals und Schiffskapazitäten brauchen.

Ende September hat Katar diesbezüglich einen weiteren Vertrag mit dem französischen Energieriesen TotalEnergies geschlossen. Wie auch die Chinesen investieren die Franzosen Milliarden in den gemeinsamen Ausbau des North Fields für entsprechende Anteile. Auch andere Konzerngiganten wie Shell sind beteiligt. Österreich ist da kurz gefasst nirgends. Aber auch Deutschland hat bisher nur Absichtserklärungen in …read more

Source:: Kurier.at – Wirtschaft

(Visited 2 times, 1 visits today)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.