POLITIK

Die CDU färbt sich türkis – und Sebastian Kurz gratuliert

Die CDU hat ein modernisiertes Logo präsentiert. Reaktionen (und Glückwünsche) folgten prompt.

„Caddenabia“ und „Röhndorf“ heißen die Türkis-Töne, die die deutsche CDU künftig verwendet. Die Namen sind nicht zufällig gewählt: „Cadenabbia“ ist benannt nach dem italienischen Urlaubsort des ersten CDU-Kanzlers Konrad Adenauer und steht für „Vitalität, Zuversicht und Freiheit“; „Röhndorf“, benannt nach Adenauers Wohnort bei Bonn, für „Substanz, Kompetenz und Sicherheit“, erläuterte CDU-Generalsekretär Carsten Linnemann am Dienstag. 

Vorbei ist es mit dem schwarz-rot-goldenen Deutschlandkreis und der roten Schrift. „Die CDU wird wieder schwarz“, so Linnemann bei der Präsentation. In den sozialen Medien wurde schnell die Ähnlichkeit mit der Farbeauswahl der ÖVP von Ex-Kanzler Sebastian Kurz betont. Auch Kurz selbst kommentierte das neue Logo bereits: „Ich finde, die Farbauswahl ist sehr gelungen“, schrieb dieser auf Twitter inklusive Zwinker-Smiley.

In Deutschland wird diskutiert, ob die farbliche Ähnlichkeit zu Kurz‘ ÖVP Absicht sei. Die CDU arbeitet seit ihrem Machtverlust nach der Bundestagswahl 2021 an einem neuen Grundsatzprogramm, das 2024 beschlossen werden soll. Linnemann, der sich in der Vergangenheit äußerst positiv über den österreichischen Ex-Kanzler geäußert hat, ist Leiter der Programm- und Grundsatzkommission.

➤ Mehr dazu: Die CDU macht Schluss mit den letzten Überbleibseln Merkels

Andere vermuten wegen der blauen Farbe eine mögliche Annäherung an die AfD. Auch die drei Balken erinnern manche entfernt an den Schwung des Pfeiles der AfD. Über den Umgang mit dieser wird in der CDU momentan heftig diskutiert. „Das ist eine andere Farbgebung“, kommentierte Linnemann die Spekulationen.

Linnemann geht es vor allem um Einheit: Denn bei den CDU-Logos gebe es bisher ein ziemliches Kuddelmuddel von schwarz über orange bis blau und rot. In wahlkämpfenden Landesverbänden gebe es seit ein paar Jahren allerdings einen Trend zu Blautönen, zuletzt etwa in Berlin oder aktuell bei der Hessen-CDU.

…read more

Source:: Kurier.at – Politik

(Visited 1 times, 1 visits today)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.