Gerichtsurteil: Wer Hartz-IV beziehen möchte, darf kein teures Auto besitzen

Weil eine Familie ein zu teures Auto besitzt, hat sie keinen Anspruch auf Hartz-IV
Das hat das Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen entschieden
Absurd: Das Paar dürfte zwei Autos besitzen, die insgesamt teurer als das jetzige wären

Weil sein Auto einen Wert von 11.000 Euro hat, darf ein junges Elternpaar kein Hartz-IV beziehen. Das beschloss das Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen in einem Urteil, über das zunächst die „Bild“-Zeitung berichtete.

Das absurde an dem Urteilsspruch: Das Paar dürfte zwei Autos besitzen, die mehr als ihr gemeinsames Fahrzeug kosten – und dennoch Hartz-IV beziehen.

Das Auto war 3500 Euro zu teuer

Der Hintergrund des Falls: Erwerbsfähige Hartz-IV-Bezieher dürfen nur ein Auto im Wert von bis zu 7500 besitzen. Das Auto der Familie aus Wolfsburg war laut der „Bild“ jedoch 11.000 Euro wert.

Die Eltern klagten, weil sie als Paar zwei Autos im Wert von 15.000 Euro hätten besitzen dürfen – ihr gemeinsam genutzter Wagen sei demnach deutlich günstiger im Unterhalt.

Doch das Gericht folgte dieser Logik nicht. Wie die „Bild“ berichtet, habe der Richter entschieden, dass vor dem Gesetz keine abstrakten Freibeträge gelten würden – sondern nur der Welt des einzelnen Autos als solches. Es gehe darum, die Mobilität des Menschen zu schützen und nicht sein Vermögen.

Eine Revision des Urteils wurde nicht gestattet. Die Familie muss also dafür sorgen, dass sie einen günstigeren Wagen anschafft, bevor sie Hartz-IV beziehen kann.

Mehr zum Thema: Wie ungerecht ist Deutschland? Das sagen Experten und Betroffene:
➨ Martin Schulz kämpft für soziale Gerechtigkeit – aber wie schlecht geht es Deutschland wirklich?
➨ „Wir fühlen uns schuldig für unsere Armut“ – was es bedeutet, in einer armen Familie zu leben
➨ Wie gerecht geht es in Deutschland zu? Diese Zahlen zeigen es
➨ Lieber Martin Schulz: Wenn Sie Gerechtigkeit wollen, müssen Sie diesen Millionen …read more

Source:: The Huffington Post – Germany

Stack Overflow: Dieses Tool berechnet, wieviel du als Entwickler verdienen solltest

Ein von der populären Entwickler-Community Stack Overflow entwickeltes Tool berechnet, wieviel Geld Entwickler mit bestimmten Skills in bestimmten Gebieten verdienen (sollten).

Deutsche Entwickler verdienen rund 50.000 Euro

Im März dieses Jahres hatte eine nicht repräsentative Umfrage der großen Entwickler-Community Stack Overflow ergeben, dass eine Mehrzahl der deutschen Entwickler sich mit ihrem Gehalt teilweise oder deutlich unterbezahlt fühlten. Demnach betrug das Durchschnittsgehalt (Medianwert) in Deutschland je nach Wohn- beziehungsweise Arbeitsort zwischen 45.000 und 50.000 Euro. Diese Daten sowie Informationen aus der Entwickler-Community sind in das neue Tool von Stack Overflow eingeflossen, mit dem Entwickler berechnen können, wieviel Geld sie verdienen könnten.

Stack Overflow: Tool soll Gehälter für Entwickler berechnen. (Screenshot: Stack Overflow/t3n.de)

Der Gehaltsrechner bezieht in seine Berechnungen die Position, den Wohnort, den Bildungsgrad, die Erfahrung und Spezialisierungen wie Programmiersprachen ein. Der Wohn- oder Arbeitsort ist übrigens einer der wichtigsten Faktoren bei der Höhe der Gehälter für Entwickler. Das Tool steht derzeit für die USA, Kanada, Großbritannien und Deutschland zur Verfügung. Neben den Gehältern spuckt der Rechner gleich passende Stellen für die anfragenden Entwickler aus.

AnzeigeEntwickler: In Kalifornien lässt sich mehr verdienen als in Berlin

In unserem kurzen Test haben wir nach dem Gehalt für einen Desktop Developer gesucht, der in Berlin wohnt, einen Master und drei Jahre Berufserfahrung sowie Kenntnisse in Azure, Objective-C und Hadoop hat. Demnach könnte ein solcher Entwickler im Durchschnitt (Median) 62.000 Euro (brutto) verdienen. Zum Vergleich: In Kalifornien würde man mit den gleichen Voraussetzungen 115.000 US-Dollar (96.000 Euro) verdienen, in London immerhin noch 72.000 Pfund (81.250 Euro). Nicht mit eingerechnet sind freilich die Lebenskosten, die auf Entwickler in den verschiedenen Städten zukommen würden.

Officelovin‘ – So hast du die Büros der Tech-Branche noch nie gesehen
…read more

Source:: T3n – News