Royals: Meghans Vater macht ihr Vorwürfe – wegen einer Karte

Prinz Harry und seine Frau Meghan beim Pferderennen in Ascot.

Meghans Vater Thomas Markle ist laut Berichten tief enttäuscht von seiner Tochter, der Herzogin von Sussex.Der Grund: Sie soll ihm nicht zum Vatertag gratuliert haben.

Während Meghan, frischgebackene Herzogin von Sussex, versucht, sich ins
Geburtstagsparade der Queen: Meghan Markle bricht schon wieder das royale Protokoll

12-Euro-Verlobungsring und wackelnde Plastik-Queen: Das sind die skurrilsten Hochzeits-Souvenirs

Meghan Markle muss Benimmkurs belegen – Der Grund dafür ist Prinzessin Diana
…read more

Source:: The Huffington Post – Germany

Die CSU ist eine rechtspopulistische Partei geworden – ihre Forderungen sind Quatsch

Die CSU behauptet, mit ihren Forderungen im Sinne einer europäischen Lösung der Flüchtlingsfrage zu handeln. Warum das – genauso wie die Behauptung, Deutschland nehme aktuell entgegen Dublin III jeden Flüchtling auf – völliger Humbug ist und wieso Seehofer lieber mal mit seinem Freund Orbán reden sollte, statt die eigene Koalition zu torpedieren. Ein Kommentar.

So sehr derzeit wieder über den akuten Umgang mit Flüchtlingen gerungen wird – im langfristigen Ziel sind sich aktuell ja (zumindest scheinbar) die meisten einig: Es braucht perspektivisch eine einheitliche, europäische Lösung für die Flüchtlingsfrage.

Dafür muss das ungerechte Dublin III System reformiert und in ein gemeinsames EU-Asylsystem überführt werden, durch das eine faire Lastenverteilung erreicht wird. Denn wir dürfen nicht den Fehler wiederholen, die europäische Peripherie allein zu lassen und so derart zu überfordern, dass dort die Aufnahme der Flüchtlinge nicht nur faktisch, sondern auch politisch unmöglich wird, während Mitteleuropa – umgeben von sicheren Drittstaaten – sich (wie vor 2015) einen leichten Fuß machen kann.

Nun lautet aber ja die aktuell diskutierte Frage, wie wir dieses Ziel am besten erreichen – und wie wir bis dahin vorgehen.

Die CSU schlägt diesbezüglich vor, „vollständig zum Dublin III System zurückzukehren“. Gemeint ist damit wohl, prinzipiell alle Neuankömmlinge an der deutschen Grenze zurückzuweisen, da diese ja grundsätzlich bereits in einem anderen EU-Staat registriert worden sein müssten. Ergo: Deutschland würde keine Flüchtlinge mehr aufnehmen – mit Ausnahme der im Koalitionsvertrag vereinbarten 1.000 Familiennachzügler pro Monat.

Dublin III ist längst wieder in Kraft

Zunächst muss man dazu mal ein paar Zahlen zur Klarstellung nennen, da ja medial teilweise der (fälschliche) Eindruck erweckt wird, Deutschland würde derzeit das Recht nach Dublin III gar nicht anwenden:

Tatsächlich prüft Deutschland aber schon seit Oktober 2015 wieder bei jedem Asylbewerber die sog. „EURODAC“-Datei auf bereits registrierte Fingerabdrücke und stellt bei positiven Treffern gemäß der Verfahren nach Dublin III ein Übernahmegesuch …read more

Source:: The Huffington Post – Germany