Vorschau 18: «Fifa 19»: So viele neue Features wie noch selten

Mit „Fifa 19» bringt EA nicht nur die Champions League in ihr Spiel. Auch sonst hat sich auf und neben dem Platz unglaublich viel getan.

Übersicht: Darum gehts in „Fifa 19»

Bei der „Fifa»-Reihe stellt sich jedes Mal die Frage, ob sich ein Upgrade gegenüber der Vorjahresversion lohnt. Im Falle von „Fifa 19» ist die Antwort ein simples Ja. Noch selten kam eine neue Ausgabe mit so vielen neuen Features auf den Markt. Zum einen hat man Konami die Lizenz für die Champions League abgeluchst. Zum anderen hat man den „Ultimate Team»-Modus und die damit verbundene Weekend-League komplett überarbeitet. So wirkt die letzte Saison des Storymodus rund um den Shootingstar Alex Hunter dieses Mal nur noch wie eine willkommene Zugabe.

Screenshots zu „Fifa 19»

Darum freuen wir uns auf „Fifa 19

Entspannung gibt es für Weekend-League-Spieler. Statt ein aufwendiges Qualifikationsprozedere über sich ergehen zu lassen, werden die Spieler im „Division Rivals»-Modus nun in zehn Ligen eingeteilt, in denen es für gute Leistungen Championspunkte zu gewinnen gibt. Diese lassen sich unter anderem auch in ein Ticket für die Liga am Wochenende investieren. Und die dort gespielten Matches zählen wiederum für den „Division Rivals»-Modus. Speziell die guten Spieler müssen so nicht mehr endlos Partien hinter sich bringen, um sich zu qualifizieren.

Im neuen Anstoss-Modus sind zudem einige neue Spielvarianten dazugekommen. So darf man nun auf eine gewisse Anzahl Tore spielen oder sich in einer Best-of-Serie messen. Witzig der Survival-Modus, in dem man für jedes Tor einen Spieler auf dem Platz verliert. Auf dem Rasen selbst ist das Spiel nochmals etwas langsamer geworden. So kann ein Ronaldo nicht mehr aus dem Stand alles in Grund und Boden dribbeln. Dafür spielt die Taktik nun eine wichtigere Rolle. So kann man die Ausrichtung des eigenen Teams praktisch nach belieben ändern – und zwar sowohl als auch während des Spiels.

Darum …read more

Source:: Blick.ch – Digital

Fotografieren wie früher: Das sind die besten Polaroid-Kameras

Je digitaler die Welt, desto grösser der Reiz des Analogen. Darum feiern Instant-Kameras, die auf Knopfdruck ein Polaroid-Bild ausspucken, ein Revival. BLICK zeigt die besten Modelle. Einige sind sogar ein wenig digital.

Fujifilm Instax Mini 9: poppiger Einsteiger

Das günstige Modell ist inzwischen schon fast selber ein Klassiker. Dank einem kleinen Spiegel kann man sogar analoge Selfies machen. Verschiedene Belichtungsoptionen lassen sich ganz einfach einstellen.
Stärken: Kompakt gebaut, preiswert, schickes Design, einfache Bedienung.
Schwächen: Fixer Fokus, kleines Bildformat, wenige Optionen.
Fotoformat: 62 auf 46 mm
Kosten pro Foto: 1.10 Fr.
Preis: 78 Franken bei Microspot.ch

Lomo Instant Wide: schick und experimentell

Die Central Park Edition mit braunem Leder kommt mit zusätzlichen Linsen. So gibts unzählige Einstellmöglichkeiten und fotografische Varianten wie manuelle Belichtung oder Mehrfachbelichtung auf einem Ausdruck.
Stärken: Viele Optionen für Foto-Experimente, Objektivdeckel als Fernauslöser, grossformatiger Film.
Schwächen: Teure Kamera, nichts für Fotoanfänger, gross und schwer.
Fotoformat: 99 auf 62 mm
Kosten pro Foto: 1.45 Fr.
Preis: 279 Franken bei Digitec.ch

Kodak Printomatic: analoge Verkleidung

Eigentlich ist die Kodak eine einfache 10-Megapixel-Digicam mit Zink-Papier-Drucker. Daher kann man sich die Fotos auch gleich als digitale Kopie auf eine Speicherkarte ziehen.
Stärken: Gute Digital-Automatik, einfache Bedienung, Fotos mehrfach nutzbar und mit Kleberückseite.
Schwächen: Kein echtes Polaroid-Feeling, langsamer Druck, Fotoqualität nur mittelmässig.
Fotoformat: 51 auf 76 mm
Kosten pro Foto: 1.15 Fr.
Preis: 110 Franken bei Mediamarkt.ch

Fujifilm Instax Square SQ6: moderner Klassiker

Die neuste Instant Camera von Fuji kommt mit sieben Einstellungen aus und schiesst Bilder im klassischen Polaroid-Look, also quadratisch mit dickerem Rand unten.
Stärken: Einfache Bedienung, schöne Fotos, klassisches Foto-Format, schickes Kamera-Design.
Schwächen: Nicht ganz günstig.
Fotoformat: 62 auf 62 mm
Kosten pro Foto: 1.25 Fr.
Preis: 149 Franken bei Fust.ch

Polaroid 600 Camera Square: echtes Retro

Die originalen Polaroid-Kameras gibts als restaurierte …read more

Source:: Blick.ch – Digital