Cyberkriminalität als Gefahr : Chefs setzen verstärkt auf klassische Informationswege

Wem man vor 50 Jahren gesagt hätte, dass man fünf Jahrzehnte später zum Nulltarif riesige Datenpakete in ein paar Sekunden um den Globus jagen könnte, der hätte wohl keinen Cent auf die Aktien der Post gesetzt. In den 60er-Jahren war in den Vorstandsetagen viel vom „papierlosen Büro“ die Rede. Im digitalen Zeitalter würde totes Holz so obsolet wie Papyrusrollen aus der Antike werden, hieß es. 1975 prognostizierte die Zeitschrift Businessweek den Tod des Papiers im Jahre 1990. Wie man sich doch irren kann.

Heute produziert die Industrie mehr Papier als je zuvor. 2016 hat die Menschheit mehr als eine halbe Milliarde Tonne hergestellt. Allein in US-Büros wurden 12,1 Billionen Blatt Papier verbraucht – als Schmier-, Drucker- oder Faxpapier.

Zum Vergleich: Die nicht immer effizient arbeitende, dafür umso dokumentationsfreudigere Bundesregierung verbrauchte im Jahr 2007 1,65 Milliarden Seiten Papier. Papier ist also nicht nutzlos geworden, im Gegenteil. Trotz oder gerade wegen der Digitalisierung werden Briefsendungen verschickt. Jedes Jahr erscheinen in Deutschland 90.000 neue Bücher. Sage da noch jemand, Papier sei gestrig.

Die eigentliche Ironie der Geschichte ist, dass immer mehr Organisationen angesichts zunehmender Cyber-Gefahren zu dem natürlichen Material zurückkehren. So lässt die US Navy ihre Marineoffiziere nach alter Seemannstradition wieder mit Kompass, Papier und Stift navigieren.

Die US-Marine setzt künftig wieder auf analoge Ortsbestimmung

Der Grund: Das computergestützte Navigationssystem führte in der Vergangenheit häufiger zu Problemen. Im Juni 2017 kam es vor der Küste…Lesen Sie den ganzen Artikel bei berliner-zeitung …read more

Source:: Berliner Zeitung – Digital

Stiftung Warentest: iPhone X ist „das zerbrechlichste iPhone aller Zeiten“

Käufer des neuen iPhone X investieren besser noch in eine passende Hülle. Wie die Stiftung Warentest herausgefunden hat, reagiert das neue Spitzensmartphone nämlich empfindlich auf Stürze. Damit bestätigt sie das Testergebnis eines Versicherungsdienstleisters. Mehr über die Stärken und die Schwachstellen des iPhone X lesen Sie hier.

Nach dem Martergang in der – nicht ganz alltagsgerechten – Falltrommel der Warentester war…Lesen Sie den ganzen Artikel bei berliner-zeitung …read more

Source:: Berliner Zeitung – Digital