Trinken gegen die Kälte: Wie gesund ist Tee wirklich?

Eine Tasse Tee schmeckt gut und wärmt auf, doch was kann Tee noch?

Die Kälte setzt uns zu: Thermoskannen und Teetassen sind bereits überall hoch im Kurs. Doch was kann Tee noch ausser aufwärmen und gut schmecken?

Vieles deutet auf die Ankunft des Winters hin: Weihnachtsmärkte und -beleuchtungen werden in den Städten aufgebaut bzw. aufgehängt, Regale der Grossverteiler und kleiner Fachgeschäfte erinnern daran, dass sich das Jahr seinem Ende neigt und am Arbeitsplatz sollen noch möglichst alle Geschäfte vor Jahresende abgewickelt werden. Die für viele wohl unangenehmste Randerscheinung der sonst so familiären, herzerwärmenden und funkelden Jahreszeit ist – abgesehen von Jahresabschlussrechnungen – die Kälte.

Während der Winter in den Bergen schon eingetroffen ist, dringt er nun auch bis ins unterste Schweizer Tiefland vor. Zwischen Wohnung und Arbeitsplatz zieht man sich schon jetzt möglichst dick an, um der beissend kalten Luft möglichst unbeschadet zu entkommen. Sobald man zu Hause oder am Arbeitsplatz ankommt, wird das Verlangen nach einem erwärmenden Getränk laut. Es muss nicht immer Kaffee sein. Tee ist längst nicht mehr nur ein Mittel gegen Erkältung und Grippe, Tee ist auch ein Trendgetränk. Doch wie gesund ist Tee wirklich?

Gegen Krebs, Müdigkeit und Demenz

Dem Tee werden eine Menge wundersame Wirkungen nachgesagt. Er soll u.a. gegen Krebs, Müdigkeit, Fieber, Demenz und Depression helfen. Vor allem den sogenannten Polyphenolen, sekundäre Pflanzenstoffe, solle eine schützende Wirkung auf den Körper zukommen. So zeigt z.B. eine Studie, die im Frühling dieses Jahres von der University of Singapore im Fachblatt „The Journal of Nutrition, Health & Aging» publiziert wurde, dass der Kosnum von Grün-, Schwarz- oder Oolong-Tee das Alzheimer-Risiko bei erblich bedingten Risikopatienten um 86 Prozent senkte.

Auch einer im Frühsommer 2017 im Fachblatt „Journal of Hepatology» erschienen Studie der Erasmus-Universität in Rotterdam zufolge, soll neben Kaffee auch Tee einer Leberleberfibrose vorbeugen. So könne Kaffee- und Teekonsum die Narbenbildung in der Leber möglicherweise verhindern, bevor …read more

Source:: Blick.ch – Life

Zum Nachkochen: In Tomaten gedämpfter Kabeljau

Lecker Kabeljau in der Tomatensauce

Für Italiens Küche sind Tomaten unentbehrlich. Kommen sie gar aus Mammas Vorratsschrank, sind sie eine kulinarische Offenbarung. Eingemachte rohe Tomaten sind die Grundlage für unzählige Gerichte – Rezept von Vito Giglio „Merluzzo in Umido».

Zubereitungszeit: ca. 45 Min. / Schwierigkeitsgrad: Einfach / Kalorien Kabeljau je 100 g.: 82 kcal

Zutaten Für 4 Personen4Kabeljaurücken, ohne Haut à ca. 120 g25 g Zwiebeln, fein geschnitten500 gGeschälte Tomaten (aus der Dose)1 dlWeisswein25 gKapern (in Essig)25 g PetersilieJe 1 ELErdnussöl, Olivenö2 ELWeissmehl Salz und Pfeffer aus der Mühle

ZubereitungKabeljau gut mit kaltem Wasser waschen und trocknen. Kurz vor dem Braten mit Salz und Pfeffer würzen.
In gesiebtem Weissmehl drehen. Das überschüssige Mehl abschütteln.
In einer Pfanne etwas Erdnussöl heiss werden lassen. Kabeljau darin rundum anbraten, bis er eine appetitliche, dünne Kruste besitzt. Aus der Pfanne nehmen und locker mit Folie zugedeckt zur Seite stellen. Das restliche Erdnussöl aus der Pfanne giessen.
Wenig Olivenöl in die noch immer heisse Pfanne geben. Fein geschnittene Zwiebeln darin anziehen. Wenn ein runder, süsser Duft aufsteigt, den Weisswein zugeben. Diesen fast völlig einkochen lassen.
Die gut abgetropften, etwas zerdrückten oder grob gehackten Pelati zugeben, aufkochen, wenig Pelatisaft dazugiessen und alles auf eine dichte, aber noch leicht flüssige Saucenkonsistenz reduzieren. Vorsichtig würzen.
Kapern in einem Sieb mit kaltem Wasser überbrausen. Gut abgetropft unter die Pelatireduktion geben. Aufköcheln lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Den Kabeljau zur Sauce in der Pfanne legen. Zugedeckt sofort von der Platte ziehen und für 10 bis 15 Minuten ruhen lassen.Anrichten

Etwas Sauce auf heisse Teller giessen und mit einer guten Portion gehacktem Peterli überstreuen. Je ein Stück Kabeljau einlegen und mit etwas Schnittlauch garnieren. Sofort auftragen.

TippsKabeljau wird oft tiefgefroren und wieder aufgetaut angeboten. Nicht zum Vorteil seiner Qualität, er gart dann leicht trocken und grobfaserig aus.
Kaufen Sie wenn möglich …read more

Source:: Blick.ch – Life