Ausflugstipp fürs Tessin: Wanderung in der Leventina als Heilmittel

Ein Wanderausflug zu den Bergseen Tremorgio und Leìt im Leventinatal

Wenn man im Tal unten vor lauter Veranstaltungen den Überblick verliert, verschafft einem ein Aufenthalt in den Bergen wieder Klarheit. Zum Beispiel bei einer Wanderung zum Tremorgio- und Leìtsee in der Leventina.

Es gibt Stimmen, die behaupten, dass der Lago di Tremorgio durch einen Meteoriteneinschlag entstanden sei und ein Bad in seinem kalten Wasser heilend wirke. Eine Behauptung, die nicht belegt werden kann. Dass eine Bergwanderung Balsam für die Seele ist, dafür braucht es indes keine Beweise. Das ist so und basta! Auf gehts also, hinauf in die luftigen Höhen der Leventina. Zu Fuss oder mit der Seilschwebebahn von Rodi Fiesso zur Alpwirtschaft Tremorgio.

Grünblaues Glitzern

Schon von weitem erblickt man den Lago di Tremorgio. In stoischer Ruhe glitzert er dem Himmel entgegen. Die je nach Lichteinfall smaragdgrün oder saphirblau kräuselnde Wasseroberfläche liebkost das Auge und berührt das Innerste des menschlichen Wesens. Keine noch so ausgefeilten Meditations- und Entspannungstechniken vermögen die Wogen des Geistes gleichermassen zu glätten wie Naturphänomene. Wer sich vom blaugrünen Anblick losreissen kann, sollte noch weitermarschieren.

Wilde Schönheit

Etwa 45 Minuten höher gelegen, gibt es nämlich noch ein Alpenbijou zu entdecken: den kleineren Leìtsee. Der Weg zu ihm gleicht einer Fastenkur. Von der Fülle zur Kargheit. Masslosigkeit gibt es in der felsigen Bergwelt nicht. Verschwendung auch nicht. Überfluss an Raum aber, an Luft und Licht. Lebensenergie durchströmt den Wanderer. Und Dankbarkeit.

…read more

Source:: Blick.ch – Life

Für schwindelfreie Fussgänger ein Muss! Die 8 spektakulärsten Hängebrücken

Der alpinen Landschaft der Schweiz ist es zu verdanken, dass Menschen auf die Idee gekommen sind, zwei Punkte über ein Tal hinweg mit einer Brücke zu verbinden. Die Kombination aus Landschaft und Architektur macht diese zu äusserst praktischen und sehenswerten Kunstwerken.

1. Ponte tibetano Carasc

Die Hängebrücke Ponte tibetano Carasc gehört mit ihren 270 Metern Länge und einer Höhe von bis zu 130 Metern neben dem Tessiner Dörfchen Corte di Sotto und der romanischen Kirche San Barnàrd zu den Highlights in den Wäldern über Monte Caraosso. Zur Brücke führt eine moderate Wanderung, die einen Aufstieg von 270 Metern und einen Abstieg von 600 Metern umfasst. Ausgangspunkt ist die Zwischenstation der Luftseilbahn Monte Carasso-Mornera. Die Wanderung dauert ca. 2 Stunden 40 Minuten.
www.bellinzonese-altoticino.ch

2. Hängebrücke über die Gummischlucht

Die Region um den Thunersee hat so einiges zu bieten: Ein unvergleichliches Alpenpanorama, den Thunersee und das Dorf Oberhofen, welches zu den zwölf Finalisten im Kampf um den Titel „Das schönste Dorf der Schweiz» steht. Das Projekt „Brücken-Rundweg» soll der Region zusätzlich Attraktivität verleihen: Seit 2010 wurden drei Fussgängerbrücken eröffnet – so u.a. die 340 Meter lange Hängebrücke über die Gummischlucht. Neben den modernen Brücken umfasst der Rundweg mit dem „Strättligsteg» über die Kander eine Brücke aus dem Jahr 1967. Das Projekt sieht einen europaweit einzigartigen Rundwanderweg vor, der mit 56 Kilometern Länge 200 bis 300 Meter über dem Thunersee entlangführt. Bereits 95 Prozent des Weges existieren bereits, allerdings sind z.T. noch steile Auf- und Abstiege zu überwinden.
www.brueckenweg.ch

3. Hängebrücke Riederalp-Belalp

Am Fusse des Aletschgletschers führt eine 124 Meter lange Hängebrücke in 80 Metern Höhe über die Massaschlucht, durch die das Schmelzwassers des Gletschers stürzt. Von der Brücke aus bietet sich ein spektakulärer Anblick hoch zum Gletschertor und herunter ins Tal. Die Brücke kann im Rahmen einer Rundwanderung von der Bettmeralp, Riederalp oder Belalp begangen …read more

Source:: Blick.ch – Life