Niederlage in Sandhausen: Unions Rückfall in die Ratlosigkeit

Die letzte Szene war exemplarisch für den irrlichternden Auftritt des 1. FC Union in Sandhausen. Sebastian Polter klärte den heranfliegenden Ball in bester Verteidigermanier vor Damir Kreilach zum Abstoß für die Gastgeber. Damit war das 0:1 (0:0) besiegelt und die Erkenntnis: Wer viel wagt, hat als Union-Trainer längst nicht gewonnen. Denn der Kader ist doch nicht so ausgeglichen, als dass Jens Keller nach Belieben rotieren kann.

Die Hälfte der Feldspieler hatte Keller ausgetauscht. Was als Belastungsaufteilung mit dem psychologischen Nebeneffekt eines Motivationsschubs für die Ersatzkräfte gedacht war, stellte sich jedoch als stabilitätsgefährdend heraus. Ohne Simon Hedlund fehlte der Schwung, ohne Sebastian Polter die Wucht und ohne Christopher Trimmel die Gefahr nach Standards. Das waren die drei freiwilligen Wechsel. Zudem hatten die angeschlagenen Toni Leistner und Felix Kroos die Reise nach Süddeutschland gar nicht erst angetreten. Dafür begannen Atsuto Uchida, Christoph Schösswendter, Philipp Hosiner, Steven Skrzybski und Stephan Fürstner.

Hosiner bekam nur hohe Bälle

Ausgerechnet den Angreifer mit der besten Form rauszunehmen, Hedlund hat inklusive Pokal vier Treffer in sieben Partien erzielt, war riskant, und wenn hinter dem Verzicht auf Polter der Plan stand, der kopfballstarken Abwehrreihe des SV Sandhausen mit spielerischen Mitteln beizukommen, so wurde dieser nicht ansatzweise umgesetzt. Der Ball flog immer hoch in Richtung des hilflosen Hosiner.

Nach elf und 23 Minuten war Union nah dran am Erspielen…Lesen Sie den ganzen Artikel bei berliner-zeitung …read more

Source:: Berliner Zeitung – Sport

Gregoritsch trifft: Augsburger Überraschungsteam schlägt auch Vizemeister Leipzig

Das Überraschungsteam des FC Augsburg hat in der Fußball-Bundesliga auch RB Leipzig niedergerungen und dem Vizemeister das dritte sieglose Pflichtspiel in Serie eingebrockt.

Die Schwaben setzten sich dank eines Tores von Michael Gregoritsch schon in der 4. Minute mit 1:0 (1:0) durch und festigten damit sensationell ihren Platz in der Spitzengruppe. Die Gastgeber verdienten sich den Sieg gegen den Champions-League-Teilnehmer vor 26 113 Zuschauern durch eine beherzte Defensive und feierten erstmals unter Trainer Manuel Baum drei Siege in Serie. RB blieb trotz individueller Klasse ideenlos und kassierte die zweite Niederlage.

Leipzigs Trainer Ralph Hasenhüttl hatte für die Partie in der Englischen Bundesliga-Woche Veränderungen in der Startelf angekündigt und sich für eine extreme Rotation entschieden: Nicht weniger als neun Spieler holte der Österreicher neu in die Anfangsformation – einzig Mittelfeldspieler Kevin Kampl und Nationalstürmer Timo Werner waren zuletzt beim 2:2 gegen Mönchengladbach schon von Beginn an dabei.

Neben den Verteidigern Marvin Compper und Benno Schmitz gab auch Torhüter Yvon Mvogo sein Saisondebüt und musste früh den Ball aus dem Netz holen: Nach einem Konter über Caiuby legte Alfred Finnbogason im Strafraum zurück zum herangesprinteten Gregoritsch, der vollendete. Der ehemalige HSV-Profi war neben Jan Moravek und Caiuby neu in die Startelf gekommen – FCA-Trainer Baum hatte im Vergleich zum 2:1 bei Eintracht Frankfurt sein offensives Mittelfeld komplett ausgetauscht.

Kurz darauf hatte Gregoritsch die Chance zum 2:0, schoss nach einem abermaligen schnellen Angriff und erneuter Vorlage von Finnbogason aber am Tor vorbei (12.). Die Taktik der Schwaben wurde schnell deutlich: Schnelle Konter über die Außenbahnen und lange Flanken auf Finnbogason, der den Ball gegen die neu zusammengestellte Abwehrkette der Sachsen zumeist gekonnt abschirmte, sollten zum Erfolg führen.

Die Leipziger setzten auf ihre technische Überlegenheit und suchten mit kurzen Pässen den Weg vor das Tor von Marwin Hitz. Das Fehlen von Naby Keita, ohne den die Hasenhüttl-Truppe noch kein …read more

Source:: Stern – Sport