USA gründen «Aktionsgruppe Iran»: So will Trump das Mullah-Regime stürzen

Der Konflikt zwischen den USA und dem Iran spitzt sich zu. Mit einer Aktionsgruppe will US-Präsident Trump den Druck auf das Mullah-Regime erhöhen. Das Vorgehen erinnert an die US-Vorbereitungen zum Irak-Krieg, sagt Nahost-Experte Erich Gysling.

US-Präsident Donald Trump (72) will das Mullah-Regime in die Knie zwingen. Die bisher verhängten Sanktionen reichen ihm wohl nicht aus. Jetzt wurde eine spezielle Einheit gebildet: die „Aktionsgruppe Iran». Dafür hat US-Aussenminister Mike Pompeo (54) gestern den Politikberater Brian Hook (50) zum Sonderbeauftragten Washingtons für den Iran ernannt.

Ziel dieser Aktionsgruppe: Stimmung gegen den Iran machen – und zwar weltweit. „Wir haben bereits sehr gute Gespräche mit Verbündeten auf der ganzen Welt geführt», sagte Brian Hook bei einer gestrigen Befragung. Ein klares Zeichen an Irans Präsidenten Hassan Rohani (71).

Hoffentlich keine Kriegsvorbereitung

Der Druck auf das Mullah-Regime steigt damit gefährlich an, meint Nahost-Experte Erich Gysling (82). „Ähnliches passierte vor dem Irak-Krieg im Jahr 2003. Auch hier wurde zuvor der Druck immer mehr erhöht, bis der Konflikt eskalierte. Wir können nur hoffen, dass die Aktionsgruppe Iran nicht Teil einer Kriegsvorbereitung ist», sagt Gysling zu BLICK.

Dass der Iran darauf reagieren werde, glaubt er nicht. „Der Iran hat klar gesagt, dass er nicht mit den USA verhandeln werde, nachdem das Atomabkommen aus dem Nichts gekündigt wurde. Damit haben die USA den Vertrag gebrochen.»

Nächste Eskalationsstufe erreicht

Mit der Stimmungsmache gegen den Iran sei die nächste Eskalationsstufe erreicht. Im November werde dann die nächste grosse folgen. Dann beginnt die zweite Sanktionsphase: ein Importstopp für Öl aus dem Iran. Ein heftiger Schritt. Erdöl zählt zu den wichtigsten Einnahmequellen des Irans. Damit würde Trump dem Mullah-Regime den Geldhahn zudrehen – mitten in einer Währungskrise.

Grund für den schwelenden Konflikt zwischen den USA und dem Iran: Präsident Trump behauptet, dass der Iran das vereinbarte Atomabkommen gebrochen hat. Beweise …read more

Source:: Blick.ch – Ausland

China übt offenbar Angriffe auf USA

Washington. Das chinesische Militär trainiert nach Einschätzung der USA Luftangriffe auf US-Ziele. „In den vergangenen drei Jahren hat die Volksbefreiungsarmee das Einsatzgebiet ihrer Bomber über dem Meer rapide ausgedehnt, Erfahrungen in heiklen Meeresgebieten gesammelt und dabei vermutlich auch Angriffe auf Ziele der USA und der Verbündeten geprobt“, heißt es in einem Bericht des Pentagon. Unklar ist laut dem US-Verteidigungsministerium, welche Botschaft die Regierung in Peking abseits der… …read more

Source:: Wiener Zeitung – Welt